Oststadt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtteilplan Oststadt

Die Karlsruher Oststadt ist der Stadtteil östlich des Durlacher Tors.

Lage und Gliederung

Sie wird im Westen von der Linkenheimer Allee, dem Adenauerring und der Kapellenstraße und im Süden von der Ludwig-Erhard-Allee (ehemalig Kriegsstraße-Ost, südlicher Teil) , ehemaliges Gelände des Güterbahnhofs, begrenzt. Im Osten bilden Ostring und Weinweg die Grenze zum Stadtteil Rintheim. Im Norden erstreckt sich die Oststadt bis zur Rintheimer Querallee und grenzt dort an die Waldstadt.

Offiziell ist die Oststadt in drei Stadtviertel unterteilt: Oststadt Nördlicher Teil, Oststadt Südlicher Teil und Oststadt Westlicher Teil. An der südlichen Grenze, an der Kriegsstraße, liegt die Lohfeldsiedlung.

Geschichte

Ende des 19. Jahrhunderts erschloss die Residenzstadt Karlsruhe Teile der heutigen Oststadt als Baugebiet, so wurden zahlreiche der historistischen Gebäude im Dreieck zwischen Durlacher Tor und Tullastraße zwischen 1902 und 1904 erbaut. Die Hinterhäuser der Blockrandbebauung aber auch viele Erdgeschosse wurden damals schon für Kleingewerbe genutzt. Bis heute ist der Stadtteil geprägt durch sein Nebeneinander von Gewerbe, Handwerk und Wohnen.

Auf wesentlich ältere Wurzeln geht das Gebiet südlich der Durlacher Allee zurück, die Gottesaue. Hier wurde 1094 das Benediktiner-Kloster Gottesaue gegründet. Nach seiner Säkularisierung im Zuge der Reformation im 16. Jahrhundert entstand an dessen Stelle das Gottesauer Schloss, das zwischen 1981 und 1989 wiederaufgebaut wurde und heute der Hochschule für Musik Karlsruhe als Domizil dient.

In der Oststadt wohnen wegen der Nähe zur Universität Karlsruhe viele Studenten, meist in Wohngemeinschaften (WGs).

Neckname der Bewohner: Trapper (der Widerpart der Südstadt-Indianer).

Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler

Oststadt ...
... aus der Luft
Die einzige reine Jugendstil-Fassade der Stadt befindet sich an der Haid-und-Neu-Straße.

Institutionen und Plätze

siehe auch Brunnen (Oststadt)

Schulen

Unternehmen

ehemalige Unternehmen

Gastronomie und Begegnungsstätten

Oststadtwappen seit 2006
Altes Logo der Oststadt, Schild an der Haltestelle "Tullastraße"

Das Anfang 2006 von Frau Riana Pohl im Auftrag des Bürgervereins Oststadt gestaltete Oststadtwappen findet sich auf den Stadtteiltafeln am Hauptfriedhof/Hirtenweg, am Weinweg, am Kreisel an der neuen Ludwig-Erhard-Allee und am Mendelssohnplatz und natürlich im „Oststadtbürger“, der kostenlosen Zeitschrift des Bürgervereins für alle Haushaltungen in der Oststadt. Es zeigt das Schloss Gottesaue.

Es steht damit unabhängig davon neben dem seit 2003 eingeführten Logo: Die Oststadt - eine Runde Sache. Dieses Motto wurde damals von einer Arbeitsgruppe des Stadtteilbüros zusammen mit der Firma connect internet gmbh entwickelt mit dem Ziel, die Geschäfte in der Oststadt bekannter zu machen.

Oststadt Leistungsschau

Am 24. und 25. September 2005 fand in der Oststadt die 1. Leistungschau in der Friedrich-List-Schule statt. Über 40 kleine und mittlere Betriebe aus Handel, Handwerk und dem Bereich Dienstleistung führten hier ihr Leistungspotenzial vor.

Weblinks

Karlsruher Stadtteile