Waldstadt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Stadtteil-Wappen
Stadtteilplan Waldstadt Überblick
Stadtteilplan Waldstadt Detail

Die Waldstadt ist ein Stadtteil im Nordosten Karlsruhes. Sie gliedert sich in die Stadtviertel Waldlage und Feldlage. Die Waldlage, ein Name, der erst als Gegenstück zur später entstandenen Feldlage entwickelt wurde, umfasst die ursprüngliche Siedlung und das später entstandene Europaviertel. Als Feldlage wird das neuere Viertel östlich der Glogauer Straße bezeichnet. Die Bezeichnung der Stadtviertel Waldlage/Feldlage findet sich auch beim Stadtteil Oberreut.

Geschichte

Die Karlsruher Waldstadt entstand erst Ende der 1950er Jahre als Wohnsiedlung im Hardtwald nördlich des Karlsruher Stadtzentrums. Ideengeber war der damalige Oberbürgermeister Günther Klotz, der angesichts in der Nachkriegszeit herrschenden allgemeinen Wohnungsnot nach neuen, kurzfristigen Lösungen für den Wohnungsbau suchte. In den '50er Jahren waren in Karlsruhe bis zu 12.000 Familien als wohnungssuchend registriert.

Nach dem ersten Spatenstich am 10. September 1957 und dem Bau des Fernheizwerks am Ende der heutigen Elbinger Straße entstand in „Karlsruhe-Nord-Ost” bzw. „Nordoststadt”, wie der neue Stadtteil zuerst genannt wurde, in wenigen Jahren Wohnraum für mehrere tausend Menschen: Bereits 1963 waren 8.264 Einwohner in 2.374 Wohneinheiten registriert. Neben großen Mietwohnungsblöcken, die vor allem für billige Wohnungen sorgen sollten, wurden auch Einfamilien- und Reihenhäuser gebaut, wodurch sich eine gemischte Bevölkerung aus unterschiedlichen Einkommensgruppen ergab.

Für die Verkehrserschließung verfolgte man das Konzept, Auto und Schiene ÖPNV zu trennen: Am Westrand die Theodor-Heuss-Allee, damals noch "Blankenlocher Allee", am Ostrand die Tramlinie. Rad- und Fußwege sind beidesmal vorhanden. Zwischen beiden verlaufen die Erschließungsstraßen quer parallel zueinander, dazwischen hinter den Häuserreihen jeweils ein Waldstreifen mit Fußwegen und Spielplätzen.

Die Infrastruktur hinkte jedoch bald dem rasanten Bau von Häusern hinterher. Das Verkehrskonzept mit nur einer zweispurigen "Hauptstraße" erwies sich dem Autoboom der späten 60er Jahre nicht gewachsen. Zudem stellte sich schnell ein Mangel an Schulraum ein. Die Läden in den Ladenzeilen in fast jeder der Erschließungsstraßen nach dem "Knick" sind in den Flächen zu klein für moderne Supermärkte.

In den 1970er Jahren wurde die Waldstadt im Osten durch die Siedlung Feldlage ergänzt, und nachdem OB Klotz die Europäische Schule für den Standort Karlsruhe gewinnen konnte, wurde die Waldstadt nochmals um eine Siedlung, das Europaviertel erweitert.

Auch die Nachfolger von Klotz bemühten sich, die Waldstadt auszubauen: Unter OB Otto Dullenkopf wurde das Otto-Hahn-Gymnasium sowie das Fächerbad erbaut, und in der Amtszeit von OB Gerhard Seiler wurde mit dem Waldstadtzentrum ein zentrales Einkaufszentrum für die Waldstadt geschaffen. Was dazu führte, dass die alten Einkaufsmöglichkeit noch schlechter wurden. Für ältere Bewohner der Waldstadt sind heute längere Fußwege zum Einkaufen oder zur Bank an der Tagesordnung.

Bis Ende 2008 soll der Bebauungsplan Stadtteilpark Jägerhausseen realisiert werden.

Verkehr

ÖPNV

der ÖPNV ist klar in das Verkehrskonzept der Waldstadt eingegliedert; 1961 erfolgte der Anschluss ans Straßenbahnnetz (damals noch die Straßenbahnlinie 14). Heute fährt im Westen auf der Theodor-Heuss-Allee der Hauptstraße der alten Waldstadt (Waldlage) eine Buslinie und im Osten die Anbindung mit der Schiene.

Tram

Im Südosten (Feldlage) fährt die Tram  4  bis zur Europäischen Schule, die Haltestellen in der Waldstadt heißen:

Haltestellen-H mini.png Im Eichbäumle Haltestellen-H mini.png Glogauer Straße Haltestellen-H mini.png Zentrum Haltestellen-H mini.png Jägerhaus Haltestellen-H mini.png Elbinger Straße (Ost) Haltestellen-H mini.png Osteroder Straße Haltestellen-H mini.png Europäische Schule

Bus

Linie 30

Die Waldstadt ist im Nordwesten (Waldlage) über die Buslinie 30 erreichbar, die Durlacher Tor und Europäische Schule miteinander verbindet. Die Haltestellen auf der Theodor-Heuss-Allee heißen

Haltestellen-H mini.png Breslauer Straße Haltestellen-H mini.png Schneidemühler Straße Haltestellen-H mini.png Kolberger Straße Haltestellen-H mini.png Elbinger Straße (West) (zu manchen Zeiten Endstation)

Der Bus biegt dann ins Europaviertel und hält an der Haltestelle Haltestellen-H mini.png Europäische Schule

Linie 31

Die Buslinie 31 verbindet den Haltestellen-H mini.png Durlach Bahnhof mit der Haltestellen-H mini.png Waldstadtzentrum

Individualverkehr

Um den älteren Teil der Waldstadt, die Waldlage, zu erreichen, ist in der 1960er Jahren die Anbindung über die Theodor-Heuss-Allee ausreichend. Doch mit Bebauung der Feldlage wird es notwendig, die Theodor-Heuss-Allee zu entlasten. Ab 1961 beginnt die Planung der Landesstraße 560 als Verlängerung der Gustav-Heinemann-Allee bis in den Raum Karlsdorf.

Schulen

Einrichtungen und Vereine

Unternehmen

Straßennamen

Wie in vielen westdeutschen Neubaugebieten der 1950er und 1960er Jahre erinnern die Straßennamen in der Waldstadt – mit Ausnahme des Europaviertels – an Städte in den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Siehe auch Straße (Waldstadt).

Traugott-Bender-Sportpark

Der Traugott-Bender-Sportpark und das Fächerbad südlich der Straße Am Sportpark liegen auf der Gemarkung von Hagsfeld.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

Weblinks

Karlsruher Stadtteile