Das Stadtwiki Karlsruhe soll es auch in Zukunft noch geben, daher wird es ein größeres Software-Update geben.
 Am Donnerstag, 14. Dezember 2017, ist zwischen 14:30 Uhr und 16:00 Uhr mit Einschränkungen bzw. Nichtverfügbarkeit zu rechnen.

Kreativpark Alter Schlachthof

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter Schlachthof Plakat.JPG
Der neue Tollhaus-Anbau
Andreas Schorpp (1.Vorsitzende) vor dem Substage-Neubau

Der Kreativpark Alter Schlachthof entsteht derzeit bis 2015 im Bereich von Durlacher Allee und Otto-Dullenkopf-Park in der Karlsruher Oststadt.

Angesiedelte Einrichtungen

Folgende Unternehmen, Einrichtungen und Veranstaltungsräume befinden sich hier unter anderem:

Geschichte

Der Karlsruher Schlachthof hatte verschiedene Vorgänger an anderen Orten Karlsruhes. 1887 erfolgte die letzte Verlegung an den heutigen Standort an der Durlacher Allee. Die Gesamtanlage des Schlacht- und Viehhofes, einschließlich der umfassenden Mauern, ist als Sachgesamtheit ein Kulturdenkmal.

Die Idee des Kreativparks Ostaue wurde im Zuge der Bewerbung Karlsruhes um die Kulturhauptstadt Europas 2010 entwickelt. Der "Kreativpark Ostaue" war eines von vier Leitprojekten der Bewerbung Kulturhauptstadt 2010. Erste Ideen kamen bereits Mitte der 1990er auf. Damals wurde der Ostauepark nach Ablehnung der Bewerbung um eine weitere Bundesgartenschau geplant. 2003 bildete sich die Arbeitsgemeinschaft KreativParkOst zur Ideen- und Programmformulierung. Am 18. September 2004 fand hier das 2. Karlsruher Kulturfeuerwerk statt. 2005 wurde die Karlsruher Schlachthof-Betriebsgesellschaft als Betreiber des Schlachthofes mit der Karlsruher Fächer GmbH verschmolzen und die Schlachthofgrundstücke in die Karlsruher Fächer GmbH & Co. Stadtentwicklungs-KG eingebracht.

Der Schlachtbetrieb wurde am 27. Dezember 2006 eingestellt. Mit der Aufgabe des Schlachtbetriebs wurde aber nicht automatisch das gesamte Gelände für Neunutzungen verfügbar. Auch in sensiblen Bereichen des Schlachthofes sind teilweise noch sehr langfristige Bindungen (Miet- und Erbbauverträge) zu berücksichtigen. Daher kann eine Konversion des Geländes nur schrittweise erfolgen. Neben der Schlachthofgaststätte wurde die Erweiterung des Tollhauses in die Autolackiererei (mit neuem Foyer) und der Bereich des ehemaligen Autohauses noch 2007 in Angriff genommen.

Im alten Schlachthausgelände liefen die letzten Verträge mit den dortigen fleischverarbeitenden Betrieben in der Durlacher Allee 62 Ende 2010 aus. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits zahlreiche Kunst- und Kulturinstitutionen und Privatpersonen eingezogen.

Konzept des zukünftigen Kreativparks

Ausgehend von einer reichen Kulturlandschaft, die auch Nährboden für ein umfangreiches kreatives Potenzial ist, gibt es Bestrebungen, Kreativen sowie Gewerbebetrieben, die mit dieser Szene Synergien bilden können, adäquate Arbeitsbedingungen zu ermöglichen und dieses Potenzial auch räumlich widerzuspiegeln. Demzufolge ist Inhalt des Konzeptes Kreativpark, ein neues lebendiges Stadtquartier zu schaffen, in dem forschungsorientierte, innovative Unternehmen, kreatives Gewerbe und Kultureinrichtungen nebeneinander Platz finden können. Damit besteht die Möglichkeit, innenstadt- und universitätsnah neue, zukunftsorientierte kreative Arbeitsplätze zu schaffen. Dabei sollen nicht neue Kultureinrichtungen geschaffen werden, die dauerhaft von der Stadt über den Kulturetat unterstützt werden müssen, sondern bestehende Einrichtungen sollen im Gebiet gebündelt werden. Neue Einrichtungen sollen sich möglichst selbst tragen. Neben dem schon vorhandenen Tollhaus wurde u.a. auch das Substage hierhin verlagert. Der Jazzclub hat seit April 2007 sein neues Domizil in der Schlachthofgaststätte, die renoviert wurde.

Adresse

AG KREATIVPARK OST
c/o Tollhaus
Schlachthausstraße 1
76131 Karlsruhe
E-Mail: info(at)kreativpark-ost.de
(H)  nächste Haltestelle: Tullastraße   

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks