Ragolds-Areal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Ragolds-Areal/Bilder

Ragolds-Areal 06.06.2006
Ragolds-Areal 06.06.2006

Das Ragolds-Areal ist das Gelände des ehemaligen Unternehmens Ragolds Süßwaren GmbH in der Oststadt, zwischen Humboldtstraße, Essenweinstraße und Tullastraße.

Beschreibung

Dort entsteht der so genannte „Ragolds-Park”, der zu den Neubauten der Essenweinstraße 46 bis 48 sowie dem zu Wohnraum umgenutzten ehemaligen Ragolds-Fabrikgebäude gehören wird. Die Baupläne des Firmen- und Geländebesitzers Jörg Schindler sehen vor, Grünflächen und Neubauten mit erhaltenswerten alten Gebäuden zu kombinieren. Für die Umgestaltung ist der Architekt Prof. Bernd Kogel von der Karlsruher Archis-Architektengruppe zuständig.

Der alte Schornstein wird als Industriedenkmal weiterhin bestehen. Er wurde saniert und mit neuem Blitzschutz versehen.

Die Gebäude an der Humboldtstraße und der Tullastraße bleiben erhalten. In das alte Bürogebäude an der Humboldtstraße, das wegen seiner Jugendstil-Fassade denkmalgeschützt ist, sollen Wohnungen integriert werden.

Die ersten so genannten „Ragolds-Lofts” im ehemaligen Lagergebäude der Süßwarenfabrik in der Tullastraße sind seit September 2010 bezogen.

Geschichte

Am 25. Januar 2006 konnten die betroffenen Bürger Einsicht in die Planungen nehmen.

Von Mai bis August 2006 war ein Abbruchunternehmen mit dem Abriss des Fabrikgebäudes in der Essenweinstraße und mit Räumungsarbeiten auf dem Ragolds-Areal beschäftigt.

Von Mitte Oktober bis Mitte November 2007 hatten die Bürger die Möglichkeit, den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes einzusehen und zu den Planungen Stellung zu nehmen.

Das ehemalige Mischgebiet wird zu einem Wohngebiet, in dem nur nicht-störende Betriebe zugelassen sind.

Von März 2008 bis Sommer 2009 wurde das neue Wohngebäude mit 40 Eigentumswohnungen und einer Tiefgarage in der Essenweinstraße errichtet.

Von Frühjahr 2009 bis Frühjahr 2011 wurde das ehemalige Lagergebäude in der Tullastraße kernsaniert und so umgebaut, dass es nach den Arbeiten 26 Wohnungen sowie Büros auf 4 Etagen enthält.

Siehe auch

Weblinks