Daxlanden

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Daxlanden
Stadtteilplan Daxlanden Überblick
Stadtteilplan Daxlanden Detail

Daxlanden ist ein Stadtteil Karlsruhes im Südwesten, zwischen Grünwinkel und dem Rhein.

Stadtviertel

Der Stadtteil Daxlanden ist in vier Stadtviertel unterteilt: Alt-Daxlanden, Neu-Daxlanden, Daxlanden-Ost und die Rheinstrandsiedlung.

Gebiete innerhalb Daxlandens

Kirchen

Geschichte

Hexe aus der Fasnacht von Daxlanden

Funde aus der Römerzeit belegen, dass Daxlanden zu dieser Zeit bereits eine wichtige strategische Rolle spielte. In der Fritschlach fand man im 19. Jahrhundert eine größere Anzahl römischer Münzen.

Um das Jahr 1000 wird Daxlanden in den Güterbeschreibungen des Klosters Weißenburg als dessen Besitzung aufgeführt.

1260 fand Daxlanden als „Villa Daslar“ erste geschichtliche Erwähnung. Im Namen steckt eine Form des Wortes „Deich“, mit welchem die u-förmige Umleitung der Alb im Bereich des Entenfangs bewerkstelligt wurde. Er änderte sich dann von „daslar“ in „dachslande“ oder „dachlanden“ zu Daxlanden. Bemerkenswert sind die Änderungen des Namens; aus Daheslar wurde Daslar 1254, Dachslan 1369 Daßlan 1377, Dazlan 1388, Daßlach und Taslach im 15. Jahrhundert, Dachszlan 1431, Dachslandt im 16. Jahrhundert und dann Daxlanden vom 17. Jahrhundert an.

1688 bis 1697 : Pfälzischer Erbfolgekrieg (auch Orléans'scher Krieg)

1560, 1590, 1595 und 1619 - 1624 wurde es von Hochwassern verwüstet. 1651 wurde Daxlanden von einem so schweren Rheinhochwasser heimgesucht, dass auch die Kirche weggeschwemmt wurde. Den Anwohnern wurde daraufhin genehmigt, an anderer Stelle im Hochgestade ihr Dorf wieder aufzubauen.

Zum 1. Januar 1910 wird Daxlanden zu Karlsruhe eingemeindet.

Daxlander Lieder

Familienkunde

Zur Familienkunde gibt es auch in Daxlanden verschiedene Quellen.

Quellen: Die Kirchenbücher in Baden (Hermann Franz)

Katholisches Kirchenbuch Daxlanden
Katholische Pfarrei alt, seit 1463 mit Fil. Forchheim, das vorher Pfarrei mit Fil. Daxlanden, 1690-1726: Fil. von Mörsch zusammen mit Forchheim, 1726 wiederr.Fil.Grünwinkel 1713-1886,Mühlburg 1814-86
KB 1708 T(Taufe)E(Ehen)To(Gestorben)..(o.L.)
Evangelische Pfarrei seit 1929 für Daxlanden und Grünwinkel, vorher zu Mühlburg.
Daxlander Chronik von Anfang des 18 Jahrhunderts im Stadtarchiv
Lit.:B.Schwarz, Grünwinkel u.s. Umgebung (Auswanderer)
Anmerkung:Speyrer Visit.-Prot. 1683: Liber baptizatorum ab anno 1635 accuratus ante hune nullus
(FDA 1876, 188).

Familiennamen

Alte Daxlander Namen
Adam, Boll, Bruch, Dollf, Fischkopf, Getzmann, Herberich, Hill, Jund, Keller, Kleinlein, Metz (auch in Knielingen), Rychert, Sambas, Sauß, Schöffer, Schmidt, Schuwermann, aber nur wenige haben den Dreißigjährigen Krieg überdauert.
An ihre Stelle traten folgende Namen auf
Weik, Rastetter, Brendelberger, Scharf, Gartner, Hauer, Heß, Dannenmeier, Pferrer, Kutterer, Speck, Mooß, Beyer, Bohner, Wagner, Frank, Schwall, Traub u.a.

Nach Kolbs Lexikon zählte Daxlanden um 1813 herum 844 Seelen, 154 Wohn- und 304 Nebengebäude (Quelle: Grünwinkel und seine Umgebung Bened. Schwarz).

Schule

Lehrkräfte Anno 1922 Daxlanden, Pfalzstraße 8

Oberlehrer: August Morlock

Hauptlehrer: Heinrich Beck, Richard Mackert, Robert Kordmann, Eugen Wendlin, Andreas Rüttenauer, Heinrich Steuerwald, Emil Schroff, Elise Zöller, Eva Zepf

Unterlehrer: Josef Geiger, Theodor Kamann, Ernst Nägele, Paul Steinbrenner, Artur Bürkle, Paul Link, Friedrich Johner, Ernst Wolfmüller, Emilie Dörner, Anna Wickert, Adeline Benickser, Elisabeth Baader, Johanna Halk, Elisabeth Born

Handarbeitslehrerin: Stephanie Gageur, Brigitta Speck

„Schlaucher“

Die Daxlander nennen sich auch „Schlaucher“. Es ist nicht ganz geklärt, woher der Name kommt. Eine Erklärung lautet, dass sich die Daxlander für ihr neu zu errichtendes Dorf eine windgeschützte Mulde, „sluch“ (=Schlauch) genannt, gesucht hätten (Quelle: Daxlanden. Ein Bildband. S. 88). (siehe auch Diskussion:Daxlanden)

Vor der Heilig-Geist-Kirche wurde 1993 der Schlaucherbrunnen errichtet.

In der Inselstraße ist der Schlaucherplatz entstanden. An diesem wird jedes Jahr von der Freiwilligen Feuerwehr Daxlanden der Narrenbaum aufgestellt. Die Kohlebucklerschaft veranstalltet an den Adventssamstagen auf dem Platz den Daxlander Christkindlsmarkt.

Anderer Name für die Daxlander: Kraudärsch.

Wirtschaft

In Daxlanden liegt das Rheinhafendampfkraftwerk.

Unternehmen

Turnerstraße 18
Volksbank Karlsruhe
Pfalzstraße 17
Daxlander Teelädle

Gastronomie

Kleingartenanlagen

Vereine

Feuerwehr 
Feuerwehr Daxlanden
Pferdesport 
Reitsportclub Daxlanden
Sportverein
Athletik-Sportverein Karlsruhe-Daxlanden 1921 e.V.
DJK Daxlanden
Schützenverein 
Sportschützenverein Daxlanden 1962 e.V.
Musikverein 
Musikverein 1896 Karlsruhe-Daxlanden e.V.
Gesangverein 
Gesangverein Liederkranz 1847 Karlsruhe-Daxlanden e.V.
Vereine des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend 
DPSG in Daxlanden: DPSG Daxlanden, Stamm Guy de Larigaudie
Fastnachtsverein 
1. Karnevalsgesellschaft Daxlanden 1969 e.V.
Freie Narrenzunft Daxlanden „Daxlander Schlampen“ e.V.

Veranstaltungen

Seit 2007 gibt es das Schlaucherfeuer jährlich Anfang Januar.

Seit Sommer 2008 gibt es auch regelmäßige Veranstaltungen im Birkenhof.

Straßenfest

Alle zwei Jahre findet das Daxlander Straßenfest im Bereich Inselstraße, Pfarrstraße, Schlaucherplatz und Querstraße statt.

Seit dem Jahr 2006 hat das Daxlander Straßenfest auch eine eigene Webseite.

Literatur

Weblinks

Karlsruher Stadtteile