Dreißigjähriger Krieg

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bedeutender Feldherr im Dreißigjährigen Krieg: König Gustav Adolf von Schweden (1594–1632)

Der Dreißigjährige Krieg war ein verheerender Krieg innerhalb des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Dreißig Jahre lang, von 1618 bis 1648, wurden religiöse Differenzen, aber auch politische Machtkämpfe zwischen den in der katholischen Liga einerseits und den in der protestantischen Union andererseits zusammengeschlossenen Landesherren ausgetragen. Durch den Krieg und die dadurch verursachten Hungersnöte und Seuchen wurden ganze Landstriche entvölkert. In Süddeutschland überlebte nur ein Drittel der Bevölkerung.

Kampfhandlungen

Schlachten in der Region:

Zerstörungen:

  • Die Burg Meistersel wird zerstört und nicht wieder aufgebaut.
  • Das Kloster Fremersberg wird verwüstet.
  • 1622 wird Königsbach von kaiserlichen Truppen niedergebrannt; die in die Kirche geflohen Bewohner werden dort ermordet.

Folgen

Im Dreißigjährige Krieg wird Heidelsheim mehrfach von Kaisertruppen, Franzosen und Schweden erobert, was sich auch auf die Bevölkerung niederschlug: Von rund 1.200 Bewohnern lebten am Ende des Krieges noch etwa 310.

Die Hagsfelder Bevölkerung ist auf 45 Einwohner im Jahre 1637 dezimiert.

Die Seuchen nach dem Dreißigjährigen Krieg dezimierten die Einwohnerzahl von Alt-Dettenheim.

Siehe auch

Der Dreißigjährige Krieg wird auch erwähnt in den Artikeln:

Literatur

Weblinks