Landesstraße 560

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landesstraße 560 (L 560) ist eine Landesstraße im Stadt- und Landkreis Karlsruhe.

Verlauf

Vom Durlacher Tor läuft die L 560 über die Karl-Wilhelm-Straße, den Karl-Wilhelm-Platz, die Haid-und-Neu-Straße und die Gustav-Heinemann-Allee. Kurz nach dem Abzweig der Gustav-Heinemann-Allee nach links verlässt die L 560 die Karlsruher Gemarkung in Richtung Spöck. Die L 560 endet an der Kreuzung zur L 558 südlich von Spöck.

Zum 1. Januar 2016 wird die Bundesstraße 36 zwischen der Bundesstraße 35 bei Graben-Neudorf und der Bundesstraße 39 bei Neulußheim zur L 560 abgestuft.

Geschichte

Mit Bebauung der Feldlage in der Waldstadt wird es notwendig, die ursprüngliche Erschließungsstraße der Waldstadt, die Theodor-Heuss-Allee, zu entlasten. Ab 1961 beginnt die Planung der L 560 als Verlängerung der Gustav-Heinemann-Allee bis in den Raum Karlsdorf.

Zwar liegen auch Alternativvorschläge für die Trassenführung vor, beispielsweise parallel zur Bahnlinie oder westlich der Waldstadt, doch diese würden entweder die Beseitigung von mehrgeschossigen Häusern oder einen großen Eingriff in das Naherholungsgebiet des Hardtwaldes bedeuten. Einwände der Anlieger in der Schweidnitzer Straße und im Europaviertel wegen Lärm- und Immissionsbelastung werden mit dem Planfeststellungsbeschluss 1971 zurückgewiesen. Die Fahrbahn der Landesstraße wird im Bereich der Waldstadt tief gelegt und mit Lärmschutzwällen versehen. Neben den ökologischen Aspekten hat die L 560 auch noch folgenden Nachteil: Sie stellt eine scharfe Trennung zwischen der Waldstadt und Hagsfeld dar.

Die Trasse der Gustav-Heinemann-Allee wurde für einen vierspurigen Ausbau ausreichend breit angelegt.