1929

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er
1919 << | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | >> 1939


Ereignisse

März 
Zum Kostümfest der „Badischen Landeskunstschule“ (heute: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe) im Künstlerhaus erscheint die Künstlerzeitschrift „Papier und Pappe“ (unter der redaktionellen Leitung des Akademielehrers Karl Hubbuch und des Schülers Gustav Adolf Rentschler (1897 - 1982)). Titel-Gestaltung: Erwin Spuler.
1. April 
Eingemeindung von Bulach.
5. Mai 
In der Ausstellung „Badisches Kunstschaffen der Gegenwart“ in der „Städtischen Kunsthalle Mannheim“ nehmen zahlreiche Karlsruher Künstler teil, u.a. Karl Hubbuch, Erwin Spuler und Anton Weber.
20. Juli 
Eröffnung des Rheinstrandbad Rappenwört nach Ideen des Baubürgermeisters von Karlsruhe, Hermann Schneider. Damit war die „Schaffung einer neuzeitlichen Sport- und Körperkulturstätte“ (SUPPER 1929) geplant. Integriert in die Anlage waren zunächst 20 Ringtennisfelder, später wurden es sogar 60 Plätze.
30. August bis 1. September 
Kurz nach der Eröffnung des Rheinstrandbad Rappenwört findet dort das erste große Ringtennis-Turnier statt. Dieses Turnier existiert bis heute („Pfingstturnier”).
29. September 
Beginn der Ausstellung „Dammerstock-Siedlung. Die Gebrauchswohnung“ in Weiherfeld-Dammerstock.
13. Oktober 
Eröffnung der Schauburg.
27. Oktober 
Die NSDAP erhält bei der Landtagswahl 1929 7% der Stimmen und zieht damit erstmals in den Badischen Landtag ein.
21. November 
Der Badische Landtag wählt ein Koalitionskabinett von Zentrum und SPD.
ohne Datum
Die „Hitler-Jugend Karlsruhe“ wird gegründet.
Die Maschinenbaugesellschaft Karlsruhe muss Insolvenz anmelden.

Geboren

2. März 
Max Syrbe, Karlsruher Informatiker
17. März 
Gerhard Leiser, späterer Stadtpfarrer Karlsruhes
12. Juni 
Anne Frank, späteres NS-Opfer (ermordet 1945)
2. Juli 
Adam Seide, Autor und Dozent
15. Juli 
Gerhard Herm († 2015), Zahnarzt; war in vielen Vereinen Karlsruhes aktiv
16. Juli 
Karl Miltner, späterer Regierungspräsident und Mitglied des Bundestags
7. August 
Ekkehard Hangarter, Architekt und Stadtplaner
9. August 
Emil Lauffer, Betriebswirt, war Verwaltungsdirektor des Diakonissenkrankenhauses; Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande
26. August 
Walter Helmut Fritz, Karlsruher Schriftsteller
26. November 
Maria Riehle, Altstadträtin aus Bühl
16. Dezember 
Irmtraud Kaiser, Altstadträtin aus Karlsruhe

Gestorben

4. April 
Carl Benz, Ingenieur und Automobilpionier (in Ladenburg)
6. November 
Prinz Max von Baden, Großherzogliche Hoheit, war badischer Thronfolger, promovierter Jurist, preußischer General und letzter Reichskanzler des Kaiserreiches.

Weblinks