Walter Helmut Fritz

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Helmut Fritz (* 26. August 1929 in Karlsruhe; † 20. November 2010 in Heidelberg) war ein vor allem durch seine Lyrik bekannter deutscher Schriftsteller.

Leben

Walter Helmut Fritz wuchs in Waldprechtsweier und Rastatt auf. Nach dem Abitur im Jahre 1949 studierte er bis 1954 Literaturwissenschaft, Philosophie und neuere Sprachen an der Universität Heidelberg. Bis 1964 war er als Lehrer an verschiedenen Gymnasien in Karlsruhe in den Fächern Französisch, Englisch und Deutsch tätig. Seit 1964 war er freier Schriftsteller.

Er lebte seit 1940 in Karlsruhe, ab 1964 über 40 Jahre lang in der weitgehenden Anonymität eines Hochhauses der Waldstadt. Hier arbeitete er auch als Dozent an der Karlsruher Universität sowie als Lektor des S. Fischer-Verlages.

Zuletzt lebte er gesundheitlich angeschlagen in Heidelberg.

Auszeichnungen

  • Literaturpreis der Stadt Karlsruhe (1960)
  • Ehrengabe der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1962)
  • Villa Massimo-Stipendium (1963)
  • Ehrengabe des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. und Förderpreis Literatur zum Kunstpreis Berlin (1973)
  • Stuttgarter Literaturpreis (1986)
  • Georg-Trakl-Preis (1992)
  • Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1995)

Literatur

  • Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hrsg.): „W. H. Fritz – P. Hamm – H. R. Schwab – Augenblicke der Wahrnehmung”, Karlsruhe 1999 ISBN 3-930314-30-4
  • Matthias Kußmann (Hrsg.): „Walter Helmut Fritz: Gesamtwerk.“ Verlag Hoffmann & Campe.

Weblinks