20. Juli

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember
1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23. | 24. | 25. | 26. | 27. | 28. | 29. | 30. | 31.

Der 20. Juli ist der 201. Tag des Jahres (in Schaltjahren der 202.). Damit sind es noch 164 Tage bis zum Jahresende.

Ereignisse

1944
Scheitern des Attentats auf Hitler. In der Folge werden der Karlsruher Reinhold Frank und über 200 andere Personen hingerichtet.
1989
Eröffnung der World Games durch IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch bei einer Feier in der Europahalle.

Geboren

(sofern nicht abweichend vermerkt: in Karlsruhe)

1791
August Klose, Karlsruher Oberbürgermeister († 1872)
1889
in Obereggingen: Alfons Beil, katholischer Pfarrer († 1954)
1901
in Niefern: Wilhelm Friedrich Baier-Burcardo, Künstler († 1965)
1912
in Koblenz: Hans-Wolfgang Heidland, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden († 1992)

Gestorben

(sofern nicht abweichend vermerkt: in Karlsruhe)

1968
in München: Generalmusikdirektor Joseph Keilberth (60), Dirigent
2009
Professor Dr.-Ing. Wilhelm Leutzbach, Gründer und Leiter des Instituts für Verkehrswesen an der Universität Karlsruhe

Portal Geschichte

Im Portal Geschichte steht am 20. Juli vor ...

... 77 Jahren
scheitert 1944 das Attentat auf Hitler. In der Folge werden der Karlsruher Reinhold Frank und über 200 andere Personen hingerichtet und ihre Familien meist in „Sippenhaft“ genommen.

Weblinks