Kuppenheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kuppenheim ist eine Stadt im Landkreis Rastatt in der Region Mittlerer Oberrhein. Sie liegt in der Oberrheinischen Tiefebene am Rand des Schwarzwalds ungefähr 6 Kilometer von Rastatt entfernt.

In Kuppenheim leben etwa 7.599 Einwohner (31. Dezember 2004).

Geografie

Durch die Stadt fließt die Murg.

Nachbargemeinden sind

Gliederung

Es gibt einen Stadtteil namens Oberndorf sowie das Neubaugebiet Kleinau.

Politik

Gemeinderat

Stand Wahl 2009:

  • CDU: 7 Sitze
  • SPD: 5 Sitze
  • FWG: 6 Sitze

Bürgermeister

  • 1832 bis 1838: Marzell Warth
  • 1838 bis 1839: Wolfgang Jüngling
  • 1839 bis 1844: Karl Bernard
  • 1844 bis 1849: Lukas Müller
  • 1852 bis 1861: Anton Walz
  • 1861 bis 1875: Franz Tobias Hertweck
  • 1875 bis 1882: Hermann Bernard
  • 1882 bis 1887: Fidel Niedereder
  • 1887 bis 1899: Sebastian Walz
  • 1899 bis 1908: Lorenz Stemmle
  • 1908 bis 1922: Ingaz Walz
  • 1923 bis 1945: Gustav Grathwohl
  • 1945 bis 1946: Karl Feistkorn
  • 1946: Stefan Nunn
  • 1946 bis 1948: Rochus Dörrer
  • 1949 bis 1968: Adolf Walz
  • 1968 bis 1979: Alfred Bachofer
  • 1980 bis 2004: Werner Trauthwein
  • seit 2004: Karsten Mußler.

Bei der Bürgermeisterwahl am 22. Januar 2012 wurde Karsten Mußler wiedergewählt: er war der einzige Kandidat auf dem Wahlzettel und bekam über 99,2 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Städtepartnerschaft

Seit 1986 unterhält Kuppenheim mit der französischen Stadt Raon-l'Étape eine Städtepartnerschaft, wie auch mit Filottrano in Italien.

Geschichte

Kuppenheim ist über 910 Jahre alt und gilt als Tor zum Murgtal. Es hatte eine Stadtmauer, von der man heute noch Teile sehen kann. Deshalb hat es trotz seiner geringen Größe Stadtrecht. Es ist nicht klar, wann Kuppenheim gegründet wurde. Aber man glaubt, dass es schon in der Römerzeit Ansiedlungen gab. Die Stadt wurde zum ersten Mal 1095 urkundlich erwähnt. 1283 wurde Kuppenheim von den Grafen von Eberstein, die den Zenit ihrer Macht bereits überschritten hatten, an die Markgrafen von Baden verkauft.

Im Verlauf der Badischen Revolution fand bei Kuppenheim im Jahr 1849 ein Gefecht zwischen den Freischärlern und den preußischen Interventionstruppen statt. Auch im Rahmen der Belagerung der Bundesfestung Rastatt war preußisches Militär in Kuppenheim einquartiert.

Am 28. April 1950 bekam Kuppenheim sein Stadtrecht vom badischen Staatspräsidenten Leo Wohleb zurück, was ihnen 1937 durch die Nationalsozialisten entrissen worden war.

Kuppenheim wird auch Knöpflestadt genant. Dies geht auf eine Legende zurück als die Schweden den Ort während des Dreißigjährigen Krieges belagerten und die Stadt aushungern wollten. Die Bewohner wollten den Feind glauben lassen, dass sie noch genug Vorräte hätten und rafften ihre letzten Mehlvorräte zusammen. Aus diesen machten sie Spätzle, auch Knöpfle genannt, und schossen diese mittels einer Kanone über der Stadtmauer. Die Idee ging auf und der Feind zog ab.

Religion

Kirchen

  • St. Sebastian
  • Evangelische Pauluskirche der Evangelischen Kirchengemeinde Kuppenheim-Bischweier
  • Antoniuskapelle beim Friedhof, erbaut 1819

Judenfriedhof und Synagoge

Kuppenheim besitzt einen der ältesten jüdischen Friedhöfe im Land. Der Synagogenplatz, dessen Name auf den ehemaligen Standort der Synagoge hinweist, erinnert an die Judenverfolgung zur Zeit des Nationalsozialismus.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Stadtkirche St.Sebastian
  • altes Rathaus
  • neues Rathausauf dem Fredensplatz
  • teilweise erhaltene Stadtmauer

Museen

  • Bilderhalle Grochowia, privates Museum für moderne Kunst
  • Koffer- und Heimatmuseum
  • Schloss Favorite, das zu Rastatt gehört, aber in der Nähe Kuppenheims liegt

Sport

Verkehr

Kuppenheim ist an die Murgtalbahn angebunden.

(H)  nächste Haltestelle: Kuppenheim Bahnhof   

Persönlichkeiten

  • Heinrich Karl Geiler (1869–1951), Stadtpfarrer und Ehrenbürger
  • Wilhelm Rudolf Jäger (* 1884 in Kuppenheim; † 1938 in Lauda), Stadtpfarrer in Lauda, in Kuppenheim bestattet
  • Carl Friedlich Linz (1803–1884), Stadtpfarrer, Geistlicher Rat, Commandeur des Zähringer Löwen
  • Thomas Grochowiak (1914–2012), Künstler

Schulen

Soziales

Vereine

Bilder

Weblinks

Orte im Landkreis Rastatt