Durmersheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Orttswappen aus Blumen (am Rathaus)
Durmersheimer Straßenbild
Wallfahrtskirche Maria Bickesheim
Maria Bickesheim innen
Kloster Maria Bickesheim

Durmersheim ist eine Hardtgemeinde zwischen Karlsruhe (12 km) und Rastatt (10 km). Mit über 12.000 Einwohnern (Stand 2014) gehört Durmersheim zu den größten Gemeinden ohne Stadtrecht im Landkreis Rastatt. Durch den Ort fließt in Süd-Nord Richtung der Federbach.

Geographie

Östlich des Orts liegt der Hardtwald, nördlich fließt der Kunzenbach und südwestlich erstreckt sich der Oberwald. Durch den Ort selbst fließt der 27 km lange Federbach.

Fläche und Bevölkerung

Durmersheim hat eine Gesamtfläche von 26,15 km², wovon etwa 5 km² Besiedelt sind. Die Einwohnerzahl beträgt 12.170 Einwohner (Stand: Juli 2014), woraus sich eine Bevölkerungsdichte von 465 Ew/km² ergibt. Der Ortsteil Würmersheim hat davon 2,2 km² zur Verfügung.

Siedlungsstruktur

Die Gemeinde Durmersheim ist in Nord-Süd-Richtung etwa 4 Kilometer lang Rheinstetten-Bietigheim. Von Westen nach Osten ist der Ort nur rund 600 m breit (Federbach -S-Bahn-Linie). Am dichtesten besiedelt ist das Gebiet „Klein-Manhattan” (siehe unten) und das Gebiet „Auf den Heilberg”. Letzteres wurde größtenteils vom Familienheim Karlsruhe bebaut. Weiter westlich liegt der Ortsteil Würmersheim. Die kürzeste Entfernung zum Hauptort Durmersheim liegt bei 300 Metern. Vor allem der Norden Durmersheims, insbesondere das Gebiet Auf den Heilberg, ist städtisch geprägt. Die Gebiete östlich der Speyerer Straße sowie Würmersheim sind dagegen dörflicher.

Ortsteile

Hochhäuser

Im Durmersheimer Tiefgestade, auf dem Gelände der ehemaligen Firma Sika, befinden sich einige Hochhäuser, die für die Verhältnisse für Orte von der Größe Durmersheims ziemlich hoch geraten sind. Daher tragen sie auch den Spitznamen „Klein-Manhattan”.

Historische Gebäude

  • Kloster Maria Bickesheim
  • Hildaschule (erbaut 1837)
  • Kirche St. Dionysius
  • die ehemalige Bahnhofswirtschaft (erbaut 1896/98)

Ehemalige historische Gebäude

  • Historisches Rathaus (erbaut 1748, abgerissen 1972 für den Neubau der Raiffeisenbank)

Jüngste Baugebiete

Verkehr

Das Bahnhofsgebäude beim Haltepunkt Durmersheim Bahnhof

ÖPNV

Durmersheim ist mit den Stadtbahnlinien  S7  und  S8  im 20/40 Minuten-Takt mit den Städten Karlsruhe und Rastatt, sowie den dazwischenliegenden Nachbarorten verbunden. Nach Achern und Freudenstadt gibt es Direktverbindungen im Stundentakt. Dabei gibt es in Durmersheim die Haltepunkte Durmersheim Bahnhof und Durmersheim Nord. Bei dem Haltepunkt Durmersheim Nord ist bei Mittelflur-Stadtbahnen ein barrierefreier Ein- und Ausstieg gewährleistet. Neben den Stadtbahnen ist Durmersheim über die Buslinie  222  mit dem Gemeinden Elchesheim-Illingen, Steinmauern, sowie der Stadt Rastatt und Karlsruhe Entenfang verbunden. Die Buslinie  223  von Durmersheim nach Ötigheim dient hauptsächlich zum Schulverkehr. Viele Durmersheimer nutzen auch die Stadtbahn  S2 , indem sie bis zum Mörscher Ortsanfang laufen oder fahren und die Haltestelle Merkurstraße nutzen. So erreicht man vom nördlichen Ortsende von Durmersheim auch ohne Probleme Fahrziele in Rheinstetten. Des Weiteren hat die Nutzung der  S2  bis Karlsruhe die Vorteile, dass die Bahnen im 10-Minuten-Takt fahren, dass man in den Bahnen im Gegensatz zur  S7   S8  sicher einen Sitzplatz bekommt, dass die westlichen Stadtteile schneller erreicht werden und dass man umsteigefrei zu den Haltestellen Europaplatz und Herrenstraße kommt. Allerdings ist der Weg nach Mörsch vor allem vom südlichen Teil Durmersheims ziemlich weit und für Fußgänger zeitspielig. Deshalb wird schon seit Jahren eine Verlängerung der Stadtbahnlinie  S2  zum Durmersheimer Bahnhof geplant - Schon die Karlsruher Lokalbahn ist von 1890 bis 1936 nach Durmersheim gefahren. Allerdings wurde die Verlängerung der  S2  zum Durmersheimer Bahnhof 2003 vom Gemeinderat abgelehnt. Seit Mitte Dezember 2008 gibt es eine Anrufertaxenlinie von der Rheinstettener Haltestelle Rösselsbrünnle nach Durmersheim. Sie bedient die Haltestellen, die üblicherweise von der Buslinie  222  bedient werden.

Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für die Einführung des „Bürgerbus“ als Ortsbus, der ausschließlich oder hauptsächlich auf Durmersheimer Gemarkung verkehren soll. Im Sommer 2009 wurden dafür Bushaltestellen eingerichtet. [1]

Straße

Die B 36 verbindet Durmersheim mit Karlsruhe und Rastatt. Bis zum 9. Oktober 2006 führte diese in Durmersheim mitten durch den Ort.

Die neue Ortsumgehung führt im Osten um den Ort herum. Ein erster Abschnitt beginnend in Höhe der  S2 -Haltestelle Merkurstraße in Rheinstetten-Mörsch wurde am 29. November 2005 freigegeben. Es hätte ein Hinweisschild für den Schwerlastverkehr aufgestellt werden sollen. Aber das Straßenbauamt wollte es nicht aufstellen, obwohl die Strecke für den Schwerlastverkehr zwar ohne Einschränkungen befahrbar sei, es aber noch Ungereimtheiten gäbe. Der letzte Abschnitt wurde am 9. Oktober 2006 freigegeben.

Des Weiteren gibt es Landesstraßen nach Au am Rhein, Elchesheim-Illingen und Malsch (Anschluss an die B 3). Nächste Autobahnauffahrten sind Rastatt und Ettlingen (beide  A5 ).

Wirtschaft

Unternehmen

Auer Straße 20 
Büroteam 3000 GmbH (Baden-Fan-Shop)
Auf den Heilberg 11 
Dm-drogerie markt
Auf den Heilberg 13 
ALDI Süd
Dieselstraße 2 
Kunst & Eventhaus
Hauptstraße 67 
Weltladen Durmersheim [1]
Hauptstraße 41 
Kropp & Ritzert [2]
Hauptstraße 47 
Raiffeisenbank Südhardt e.G.
Karlsruher Straße 27 
Lidl
Karlsruher Straße ?? 
Edeka
Raiffeisenplatz 8 
Raiffeisenbank Südhardt e.G.
Schlosserstraße 8-10 
M. Bätz Bau GmbH

Freizeit

Die Kleingartenanlage befindet sich im Nordwesten Durmersheim. Grob in einem Gebiet, das östlich vom Federbach, nördlich vom Kunzenbach, westlich von Hauptwirtschaftsweg und südlich von der Pilgerstraße abgegrenzt werden kann.

Alle drei Jahre findet das Bäretriewerfest fest, das nächste Mal am 14. und 15. Juli 2012.

Museen

Vereine

Kleintierzuchtvereine

Südlich der oben genannten Hochhäuser (Weißenburgerstraße durchfahren) befinden sich einige Kleintierzuchtvereine, z.B. Brieftauben oder Kaninchenzucht.

Sportvereine

Friedhöfe

Siehe Hauptartikel Friedhöfe in Durmersheim

Luftbilder

Literatur

  • Martin Burkart: „Durmersheim: die Geschichte des Dorfes und seiner Bewohner von den Anfängen bis ins frühe 20. Jahrhundert“, Selbstverlag, 2002
  • Gemeinde Durmersheim, Arbeitskreis Heimatpflege: „Festschrift zur Ortsgeschichte von Durmersheim. Ein Fundamentum zu Geschichte und Kultur der Hardtgemeinde.” Erschienen 1991, 111 Seiten.

Weblinks

Orte im Landkreis Rastatt


Fußnoten

  1. http://209.85.129.132/search?q=cache:5cgdy042assJ:www.bt-news.de/html/content_rastatt/LINK00_20090808003012_Haltestellen_fuer_Buergerbus_markiert.html+B%C3%BCrgerbus+Durmersheim