Bundesstraße 3

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schild Bundesstr 3.png

Die Bundesstraße 3, abgekürzt B 3 genannt, beginnt in Buxtehude und verbindet in der Region Heidelberg, Bruchsal, Karlsruhe und Rastatt, Baden-Baden, Offenburg und endet an der Schweizer Grenze.

Bürgerinitative „Stoppt den Schwerlastverkehr in Untergrombach”

Verbot für Durchgangsverkehr von Bretten nach Karlsruhe

Die Bruchsaler und Weingartener Straße in Untergrombach wird seit 2005 als Umgehungsstraße für die  A5  genutzt, da die LKW auf der Autobahn Maut zahlen müssen. Dies hat zur Gründung der Bürgerinitiative „Stoppt den Schwerlastverkehr” geführt.

Das Regierungspräsidium hat am 18. April 2006 ein Nachtfahrverbot auch für diese Strecke in Aussicht gestellt. Die Städte Karlsruhe und Bruchsal haben das Nachtfahrverbot umgesetzt. Die Stadt Bretten hat bisher die Beschilderung abgelehnt.

Das Nachtfahrverbot wird in Untergrombach aber nicht überwacht und nach Einschätzung der Bürgerinitative „Stoppt den Schwerlastverkehr in Untergrombach” auch nicht eingehalten.

Die von der Initiative geforderte Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in der Weingartnerstraße wurde am 3. September 2008 montiert. Sie hat sich nach nur einem halben Jahr amortisiert und reduziert seit Aufstellung auch den nächtlichen Verkehrslärm. Die Messanlage kann beide Fahrtrichtungen messen. Auch in der Obergrombacher Straße wurde eine solche Anlage installiert.

Ortsumgehung Wolfartsweier

B 3 Eröffnung Wolfartsweier 2005

Der Karlsruher Stadtteil Wolfartsweier kämpfte viele Jahre um eine Ortsumgehung, da die B 3 durch den Ort nicht tragbar war: Fahrbahnbreiten von 5,80 und 7,10 Meter und damit die engste Bundesstraßen-Ortsdurchfahrt Deutschlands. Seit 1973 wurden vier Varianten für eine Ortsumgehung geprüft. Die ursprünglich geplante Tunnellösung wurde aus Kosten- und Naturschutzgründen wieder verworfen und es wurde letztlich die Version „Bündelungsstraße” (entlang der  A5  und  A8 ) gebaut, sie wurde am 7. Juli 2005 eröffnet.

Ortsumgehung Sandweier / Haueneberstein

Seit Frühjahr 2006 war die B3 neu - Umgehung Sandweier / Haueneberstein zwischen Rastatt und Baden-Oos in Bau. Die notwendige Unterführung der  A5  (ca. 500m südlich der Rheintalbahnunterführung) entstand bereits in den 1990er Jahren beim 6-spurigen Ausbau. Hier entstand auch die neue Anschlussstelle Rastatt-Süd (Nr. 50). Für den Bau zur Aufschüttung der Trasse wurde u.a. das Material vom Neubau der B36 nördlich von Rastatt - die dort tiefergelegt wurde - verwendet.

Die Freigabe der neuen B3 zwischen der Bahnbrücke der alten B3 bei Sandweier und Rastatt-Münchfeld inklusive der neuen Anschlussstelle Rastatt-Süd war für Ende März 2008 vorgesehen. [1]

Ortsumgehung Sinzheim

Baufortschritt der B3 zwischen Weitenung/Steinbach und Sinzheim

Im April 2017 fehlt noch immer ein Verbindungsstück zwischen Weitenung/Steinbach und Sinzheim, das in zwei Abschnitte geteilt ist. Der südliche Abschnitt davon wird seit Anfang 2017 gebaut.

Ferienstraße

Auf der B3 ab Bruchsal, über Untergrombach, Weingarten und Durlach bis nach Wolfartsweier führt die Deutsch-Französische Touristikroute.

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www.informationfreeway.org/?lat=48.821350693351235&lon=8.206765704589184&zoom=15&layers=B000F000F