Friedhof Bruchsal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aussegnungshalle und rechts hinten die Friedhofsverwaltung.
Aussegnungshalle.

Der Friedhof liegt im Südosten von Bruchsal. Er erstreckt sich auf einem 9 ha großen Gelände südlich der Kirche St. Peter. Im Jahr 2010 befinden sich dort etwa 10.000 Grabstätten.

Geschichte

Bestattungen auf dem heutigen Friedhofsgelände sind für die Zeit um 1276/78 bekannt. Zu dieser Zeit gab es in Bruchsal rund um örtliche Kirchen, Kapellen und Klöster weitere Friedhöfe. Seine heutige Größe erreichte der Friedhof nach zahlreichen Erweiterungen im Jahr 1985.

1878 wurde der jüdische Friedhof errichtet, der eine Grenze des Friedhofsgeländes bildet.

1919 wurde für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges ein Kriegerehrenfriedhof angelegt; ein separates Denkmal für die Toten jenes Krieges wurde am 1. November 1924 eingeweiht. Sieben in Bruchsaler Lazaretten verstorbene französische Soldaten, die auf dem Kriegerfriedhof ebenfalls bestattet waren, wurden im Juni 1926 wieder ausgegraben, um sie in Frankreich bestatten zu können.

Die Untertunnelung des Friedhofes durch die Bahnlinie Bruchsal–Bretten, die 1852/53 erfolgte, hatte im Jahre 1930 Konsequenzen für die Friedhofsgestaltung: Als der Bereich der westlichen Tunneleinfahrt absackte, wurde auch die Stützmauer der Leichenhalle im Mitleidenschaft gezogen. Die Leichenhalle musste wegen Einsturzgefahr abgerissen werden. Die neue Aussegnungshalle wurde an anderer Stelle 1933 fertiggestellt, 1954 umgebaut und erweitert.

1980 entstanden die ersten drei Kolumbarienmauern, weitere folgten in späteren Jahren. Urnenpflegegräber gibt es seit 1998.

2005 wurde auf dem Gelände des in den frühen 1990er Jahren aufgegeben Kinderfriedhofes (letzte Reste davon waren noch bis 2009 zu sehen) eine Kleinstkindergrabanlange eingerichtet.

Gedenkstein Badische Revolutionäre

Der Gedenkstein steht im Grabfeld Nr. 6 (alt 12, westlich vom zentralen Wegekreuz) und wurde auf Initiative der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands errichtet und am 1. November 1900 eingeweiht. Auf dem Stein wird auch auf den standrechtlich erschossenen Peter Lacher hingewiesen, an den mit einer Gedenkplatte auf dem Kaiserplatz in Karlsruhe erinnert wird.


Gräber bekannter Personen

Siehe auch

Bilder

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestelle: Bruchsal Friedhof  


Weblinks