1933

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er
1923 << | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | >> 1943


Ereignisse

30. Januar 
Die NSDAP Karlsruhe feiert Hitlers Ernennung zum Reichskanzler mit einem Fackelzug durch die Stadt.
7. März 
Das Zentrum tritt in Koalitionsverhandlungen mit der NSDAP ein, am folgenden Tag wird die DNVP hinzugezogen.
9. März 
Die badische Regierung protestiert gegen die Einsetzung des Reichskommissars Robert Wagner (NSDAP) und legt Rechtsmittel beim Staatsgerichtshof ein.
10. März 
Rücktritt der badischen Landesregierung.
17. März 
Der SPD-Landtagsabgeordnete Christian Nussbaum erschießt – eine Notwehrsituation annehmend – in Freiburg zwei Polizeibeamte, die seine Wohnung durchsuchen wollten. Reichskommissar Robert Wagner (NSDAP) ordnet daraufhin für alle Landtags- und Reichstagsabgeordnete von SPD und KPD Schutzhaft an.
April 
Neubildung des Badischen Landtages aufgrund des "Vorläufigen Gesetzes zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich" nach dem Ergebnis der Reichstagswahl vom 5. März
20. April 
Hitlers Geburtstag wird mit großem Aufwand gefeiert. Auf dem Schlossplatz wird eine "Hitler-Linde" gepflanzt.
6. Mai und 7. Mai 
im Hochschulstadion findet das Treffen der Hitler-Jugend (30.000 Teilnehmer) mit einer Ansprache des Reichsjugendführers Baldur von Schirach statt. Zahlreiche andere Massenveranstaltungen folgen.
Mai 
Friedrich Jäger wird Nachfolger von Dr. Julius Finter, der am 8. Mai von den Nationalsozialisten zum Amtsverzicht gezwungen wird, und damit erster NSDAP-Oberbürgermeister von Karlsruhe.
16. Mai 
Schaufahrt 1933: Die Sozialdemokraten Adam Remmele, Hermann Stenz, Gustav Heller, Erwin Sammet, Sally Grünebaum, August Furrer und Ludwig Marum werden in das Konzentrationslager Kislau gebracht. Dies wird als öffentliches Schauspiel inszeniert. Die Verhafteten werden wieder entlassen, als sie unterschrieben haben, sich zukünftig nicht mehr politisch zu betätigen. Ludwig Marum unterschreibt nicht und wird am 29. März 1934 erdrosselt.
18. Mai 
Adolf Hitler wird Ehrenbürger der Stadt Karlsruhe. Der Marktplatz wird in Adolf-Hitler-Platz umbenannt.
17. Juni 
Im Rahmen einer Sonnwendfeier verbrennt die Hitler-Jugend "Schmutz- und Schundliteratur" auf dem Schlossplatz, darunter Bücher von Erich Maria Remarque und Erich Kästner. Die Bücher stammen aus den zuvor systematisch "gesäuberten" Leihbüchereien, Buchhandlungen und anderen Institutionen.
9. Juni 
In seiner letzten Sitzung verabschiedet der Badische Landtag mit 48 gegen 5 Stimmen (der nicht inhaftierten SPD-Abgeordneten) ein "Ermächtigungsgesetz" für Baden.
25. Juli 
Die wichtigsten Professoren der "Badischen Landeskunstschule" (heute: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe) erhalten ihre Kündigung, z.B. August Babberger, Karl Dillinger, Hermann Gehri, Karl Hubbuch, Wilhelm Schnarrenberger, Georg Scholz, Paul Speck und Dr. van Taack.
Oktober 
Die "politische Säuberung" und die Umgestaltung der "Badischen Landeskunstschule" (heute: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe) sind abgeschlossen.
14. Oktober 
Durch die Auflösung des Reichstags wird automatisch auch der Badische Landtag aufgelöst, eine Neubildung erfolgt nicht mehr.
21. Oktober 
August Dosenbach wird bei dem Versuch, kommunistisches Propagandamaterial über die elsässische Grenze zu bringen, von der "Geheimen Staatspolizei" in Maxau verhaftet und bei Knielingen erschossen.
11. November 
Bei der "Reichstagswahl und Volksabstimmung für Frieden, Freiheit und Ehre" stimmen rund 90 Prozent der Karlsruher mit "Ja" und für Adolf Hitler.

Geboren

12. Februar 
Franz Rothenbiller, Oberbürgermeister von Rastatt von 1975 bis 1991
18. April 
Walter Rohrer, Bürgermeister von Grünwettersbach, Ortsvorsteher von Wettersbach
6. Mai 
in Porto Feliz de Mondahy, Brasilien: Bernhard Ditteney († 2010), Landrat des Landkreises Karlsruhe
3. Juli 
auf Schloss Salem: Maximilian ("Max") Markgraf von Baden, Chef des Hauses Baden
4. August 
Lothar Knörzer, Sportler
8. September 
Gerhard Stein, Karlsruher Stadtrat
24. Oktober
in Kyoto, Kaiserreich Japan: Naoyuki Taneda, japanischer Pianist († 2011)

Gestorben

21. Oktober 
August Dosenbach (von der Gestapo ermordet)
7. Dezember 
Fritz Römhildt, Karlsruher Mundartdichter und Kaufmann

Weblinks