Robert Stöckle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.
Das Familiengrab der Stöckles auf dem Bruchsaler Friedhof

Robert Stöckle (* 18. Januar 1877 in Pforzheim; † 17. August 1954 in Bruchsal) war ein katholischer Pfarrer.

Leben und Wirken

Stöckle wurde am 18. Januar 1877 als Sohn des Studienprofessors und Schriftstellers Joseph Stöckle in Pforzheim geboren. Seine Schul- und Studienzeit verbrachte er in Schwetzingen, Mannheim, Freiburg und Innsbruck. Nachdem er im Jahre 1899 die Priesterweihe empfing, kam er als Präfekt als Rastatter Knabenkonvikt, anschließend war er in Freiburg am Theologischen Konvikt tätig.

Im Juli 1905 wude er als Pfarrer an die Bruchsaler Peterspfarrei berufen. Zu seinen ersten Tätigkeiten gehörte die Mitwirkung an der Renovierung der Peterskirche. Daneben bewirkte er den Bau eines Jugendheimes und des Kindergartens St. Peter. Er tat sich zudem hervor als Begründer sowie treibende Kraft in zahlreichen caritativen Vereinen. Seinen Plan, ein Altenheim zu bauen, konnte er jedoch nicht umsetzen. Außerdem war er als Erzbischöflicher Schulinspektor tätig.

Neben dieser kirchlichen Tätigkeit war Stöckle auch bemüht, die von seinen beiden Amtsvorgängern begonnene Pfarrchronik zu fortzuführen.

1949 setzte er sich zur Ruhe. Am 17. August 1954 verstorben, wurde er auf dem Friedhof Bruchsal im Familiengrab beigesetzt, in dem auch seine Mutter, sein Bruder, der Glasmaler Waldemar Stöckle, und seine Schwester Isabella, die den Peterspfarrhof führte, ihre letzte Ruhestätte fanden.

Die Pflege des Grabes hat 2012 der Verein zur Erhaltung historischer Grabmäler übernommen.

Ehrungen