Adolf Eiseler

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Adolf Eiseler (* 30. Januar 1917 in Bruchsal, † 3. März 2010 ebenda) war ein Pädagoge und Heimatforscher.

Leben und Wirken

Eiseler war ab 1968 Konrektor an der neu errichteten Hebelschule und wurde 1975 deren Rektor. Ende 1979 ging er in Pension.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Eiseler als Heimatpfleger bekannt. Er war Mitbegründer des „Heimatbundes Kraichgau und Bruhrain“, der später eine Ortsgruppe im Landesverein Badische Heimat wurde. Eiseler war von 1971 bis 1992 Vorsitzender der Ortsgruppe. Er hielt Referate, Diavorträge und führte zahlreiche Exkursionen in die umliegenden Naturschutzgebiete, wo er Vorträge über die regionale Pflanzenwelt hielt. Zu seinen Schwerpunkttehme gehörte besonders der Michaelsberg.

Er wurde auf dem Friedhof Bruchsal bestattet.

Ehrungen

Publikationen

Literatur

  • Elisabeth Burkard: Rektor i.R. Adolf Eiseler wird 80 Jahre alt. In: Badische Heimat, 76. (1996), Seite 709 ff.

Weblinks