1944

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er
1934 << | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | >> 1954


Ereignisse

1. April 
Am Schieß­platz Fürsten­­ber­­ger Schlag werden 14 Widerstandskämpfer erschossen. Eine Stele Réseau Alliance erinnert seit 2014 daran.
7. Juli 
Das Schloss Gottesau wird von amerikanischen Bomben getroffen und schwer beschädigt.
21. Juli 
Reinhold Frank wird in seiner Karlsruher Wohnung verhaftet.
9. August 
Luftangriff auf den Rangierbahnhof, am 12. August gab es einen Trauergottesdienst für die 22 Opfer.
September 
Bei einem Luftangriff werden zwei Drittel des Bestandes der Universitätsbibliothek zerstört.
27. September 
Luftangriff auf Karlsruhe, u.a. wurden St. Stephan und die danebenliegende Pestalozzischule sowie die Waldenserkirche in Neureut zerstört.
27. Oktober 
Bei einem Luftangriff wird das Karlsruher Rathaus fast vollständig zerstört.
4. Dezember 
In das Gasthaus „Drei Linden“ in Mühlburg schlägt eine Sprengbombe ein und reißt ein Loch in die beiden Luftschutzkeller. Etliche Menschen sterben.
4./5. Dezember 
Die Christuskirche wird durch Luftangriffe stark beschädigt.
ohne Datum

Geboren

20. Januar 
Rudi Wimmer, ehemaliger Torwart des KSC
2. Februar 
Dr. Dietrich Maier, Karlsruher Trinkwasserexperte
31. August 
Klaus Heilgeist, Steuerberater und Stadtrat
22. September
28. September 
Ulrich J. Sekinger, Maler und Bildhauer
14. Oktober 
Lothar Strehlau, Pädagoge, Fußballtrainer und -spezialist
Datum unbekannt

Gestorben

21. Januar 
Karl Obser, Historiker und Direktor des Badischen Generallandesarchivs
1. April 
Robert Lynen, französischer Schauspieler und Gegner des Nationalsozialismus
16. September
Friedrich August Seitz (gefallen)
29. Oktober 
Karl Siegrist, Oberbürgermeister von Karlsruhe
23. November 
August Klingler, Deutscher Fußballnationalspieler
ohne Datum 
Otto Eichrodt, Maler, Musiker, Dichter und Karikaturist

Weblinks