Luise von Preußen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großherzogin Luise Gemälde von Otto Propheter 1903
Großherzogin Luise , nach dem Gemälde von F.X. Winterhalter
Großherzogin Luise
Hochzeitsfotos 1856 und 1906
Goldene Hochzeit 1906
Der letzte Wohnsitz der Grossherzogin im Neuen Schloss in Baden-Baden. Das Bild stammt aus dem Todesjahr 1923

Luise Marie Elisabeth Prinzessin von Preußen (* 3. Dezember 1838 in Berlin; † 23. April 1923 in Baden-Baden), Königliche Hoheit, war Großherzogin von Baden. Nach der Heirat von Großherzog Friedrich I. von Baden in Berlin im Jahr 1856, nahm sie dessen Namen an und hieß danach Luise von Baden.

Leben

Am 3. Dezember 1838 wird sie als Tochter des späteren Kaisers Wilhelm I. und dessen Frau Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach geboren.

Bis 1918 lebt sie im Karlsruher Schloss. Ihr letzter Wohnsitz ist im Neuen Schloss in Baden-Baden.

Am 23. April 1923 stirbt sie. Die Beisetzung findet im Beisein des schwedischen Königspaares am 30. April 1923 in Karlsruhe statt. Ihr Sarg steht seit 1949 in der Krypta der Großherzoglichen Grabkapelle.

Wirken

Sie begründete im September 1861 das Luisenheim und den Badischen Frauenverein vom Roten Kreuz in Karlsruhe, siehe auch Kaiserplatz.

Am 1. Oktober 1885 wurde die Malerinnenschule unter der Schirmherrschaft von Luise eröffnet. Die Schule bestand bis 1923.

Photographien

Ehrungen

Grabdenkmal
Anzeige der Malerinnenschule (1904) mit Hinweis auf die Schirmherrschaft der Großherzogin

Anlässlich der Goldenen Hochzeit des großherzoglichen Paares am 20. September 1906 wurde von den damaligen Mitgliedern der Bildhauer-Akademie der Brunnen im Akademiegarten angefertigt und gestiftet.

Festschriften

Anlässlich des 25jährigen („Silberne Hochzeit“) bzw. 50jährigen („Goldene Hochzeit“) Ehejubiläums:

  • Badischer Frauenverein: Geschichte des Badischen Frauenvereins. Festschrift zur Feier der silbernen Hochzeit Ihrer Königlichen Hoheiten des Grossherzogs Friedrich und der Grossherzogin Luise und der Vermählung Ihrer Grossherzoglichen Hoheit der Prinzessin Victoria mit Seiner Königlichen Hoheit Kronprinz Oscar Gustav Adolf von Schweden und Norwegen am 20. September 1881, Karlsruhe (G. Braun) 1881.
  • Badischer Frauenverein: Geschichte des Badischen Frauenvereins (1859-1906), 2. umgearbeitete und stark vermehrte Ausgabe, zugleich Festschrift zur Feier der goldenen Hochzeit Ihrer königlichen Hoheit des Großherzogs Friedrich und der Großherzgin Luise am 20. September 1906., Karlsruhe (C. F. Müller) 1906

Siehe auch

Literatur

(Auswahl)

  • Hans v. Pezold: „Großherzogin Luise von Baden“, in: Deutsches Adelsblatt, Berlin 1933
  • Clemens Siebler: „von Baden, Luise Marie Elisabeth, Großherzogin, geb. Prinzessin von Preußen : * 3.12.1838 Berlin, ev., † 23.4.1923 Baden-Baden, beigesetzt 30.4.1923 Karlsruhe, Fasanengarten (Großherzogl. Mausoleum)“, in: Badische Biographien, 2 (1987), Seiten 12 ff.
  • Hans Leopold Zollner: „Vorbild einer Landesmutter“, in: Evangelische Kirchenzeitung für Baden, 25. Jahrgang (1989) Nr. 5, Seite 10
  • Susanne Asche: „Großherzogin Luise: "Bürgerliche Tugenden im fürstlichen Gewand"“, in: Frauen bei Hof, herausgegeben vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Tübingen 1998 (ISBN 3-87407-286-X), Seiten [214]–234 und 261–265
  • Kurt Bickel: „Luise von Baden – die vergessene Mutter des Roten Kreuzes“. Karlsruhe 2011, ISBN 978-3-00-03673676
  • Leonhard Müller: „"Der Wohltäterin der badischen Heimat": zum 75. Todestag der Großherzogin Luise von Baden“, in: Beiträge zur Landeskunde von Baden-Württemberg, 1998, 2, Seiten 9–12
  • derselbe: „Luise von Baden. 1838–1923“, in: Blick in die Geschichte Nr. 38 (1998), Seite 1
  • derselbe: „Eine Denkschrift der Großherzogin Luise“, in: Blick in die Geschichte Nr. 67 vom 24. Juni 2005
  • derselbe: „Zur Hochzeit von Großherzog Friedrich I. mit Luise von Preußen 1856“, in: Blick in die Geschichte Nr. 72 vom 15. September 2006
  • derselbe: „Eine badisch-preußische Ehe: zur Hochzeit von Großherzog Friedrich I. mit Luise von Preußen 1856“, in: Badische Heimat 86 (2006), Seiten 14–20

Weblinks