Anna Lauter

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Anna Lauter (* 29. März 1847 in Karlsruhe; † 28. Dezember 1926 ebendort), geborene Wilser, war Präsidentin der badischen Rot-Kreuz-Schwesternschaft.

Leben

Anna Lauter wurde als Anna Wilser geboren.

Mit 24 Jahren trat sie 1871 dem badischen Frauenverein bei, der 1859 von Großherzogin Luise gegründet worden war.

1899 wurde Anna Lauter Präsidentin der badischen Rot-Kreuz-Schwesternschaft. Sie gründete auch ein Arbeiterinnenheim und ein Altenheim für Kleinrentner.

1890 hatte sie den damaligen Oberbürgermeister Wilhelm Florentin Lauter geheiratet. Die Ehe war kurz: Lauter starb 1892.

1918 erschien ihr Werk über das Wirken von Großherzogin Luise im Ersten Weltkrieg (1914 bis 1918).

Anna Lauter ist auf dem Karlsruher Hauptfriedhof bestattet.

Publikationen

  • „Großherzogin Luise und ihre Wirksamkeit im Weltkrieg“, Lahr 1918[1]

Aufsätze:

  • „Großherzogin Luise und die soziale Hygiene“, in: „Sozialhygienische Mitteilungen“ VII, Nr. 3/4[2]

sowie mehrere Beiträge in den Blättern des Badischen Frauenvereins

Literatur

Siehe auch

  • Seiten 212, 419 und 447 in: „Der Badische Frauenverein 1859 – 1918“ von Kerstin Lutzer, 2002, ISBN 3170170341
  • Seiten 225, 256 und 329 in: „Karlsruher Frauen“ von Susanne Asche

Annette Borchardt-Wenzel erwähnt Anna Lauter in ihrem Buch „Die Frauen am badischen Hof“ (Gernsbach 2001) auf Seite 322

Ehrungen

Anna Lauter war eine der Karlsruherinnen, die das Kranken- und Sozialwesen der Stadt mit aufbauten; daher wurde nach ihr 2000 die Anna-Lauter-Straße in der Karlsruher Südstadt (Östlicher Teil) benannt.

Fußnoten

  1. „Großherzogin Luise und ihre Wirksamkeit im Weltkrieg“, digitalisiert bei Google Books
  2. nachgewiesen in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGO), Band 105, Karlsruhe 1924 bei G. Braun, Seite 379