Georg Friedrich von Baden-Durlach

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markgraf Georg Friedrich von Baden-Durlach
Georg Friedrich von Baden

Markgraf Georg Friedrich von Baden-Durlach (* 30. Januar 1573; † 24. September 1638 in Straßburg) war Markgraf von Baden.

Leben

Georg Friedrich war der Sohn des Markgrafen Karl II. von Baden-Durlach und Anna von Veldenz, die nach dem Tod ihres Mannes 1577 die Vormundschaftsregierung für ihre noch minderjährigen Kinder bis 1584 übernahm. Nach seiner Volljährigkeit 1595 bekam Georg die Regierung der südlichen Landesteile der Markgrafschaft Baden-Durlach von seinem Bruder Ernst Friedrich, der zusätzlich 1594 die Markgrafschaft Baden-Baden durch Okkupation in Besitz genommen hatte. Nach dessen Tod 1604 herrschte Georg Friedrich über die gesamte Markgrafschaft Baden bis 1622.

Dem Land gab er eine geordnete Verwaltung und mit dem von ihm initiierten und 1622 gedruckten Landrecht, schuf er ein für das ganze Land einheitliches Gesetzeswerk. Dieses wurde jedoch erst 1654 von seinem Nachfolger Friedrich V. in Kraft gesetzt, und hatte Gültigkeit bis 1809.

Mit Beginn des 30-jährigen Krieges, sein Söldner-Heer umfasste 1617 etwa 15.000 Mann, griff er in die Kämpfe der protestantischen Union ein. Nach der Auflösung der Union beteiligte er sich an der Verteidigung der pfälzischen Lande. Nachdem er am 27. April 1622 zur Schlacht bei Mingolsheim das Heer des Grafen Mansfeld nicht rechtzeitig erreicht hatte, wurde er am 6. Mai in der Schlacht bei Wimpfen vom katholischen Liga-Heer sowie spanischen Truppen unter Tilly geschlagen. Georg konnte sich nach Straßburg retten und legte die Herrschaft zu Gunsten seines ältesten Sohnes Friedrich nieder.

Er starb 1638 und wurde in der Badischen Fürstengruft in Pforzheim bestattet.

Ehen und Kinder

In erster Ehe heiratete er am 2. Juli 1592 Juliane Ursula von Salm-Neufville (* 29. September 1572; † 30. April 1614). Aus dieser Ehe gingen 15 Kinder hervor:

  • Katharina Ursula (* 19. Juni 1593; † 15. Februar 1615)
  • Friedrich (* 6. Juli 1594; † 8. September 1659)
  • Anna Amalie (* 9. Juli 1595; † 18. November 1651)
  • Philipp (* 30. Dezember 1596; † 14. März 1597)
  • Karl (* 22. Mai 1598; † 27. Juli 1625)
  • Juliane Ursula (* 1. Januar 1600; † 31. August 1600)
  • Rudolf (* 21. Januar 1602; † 31. Mai 1603)
  • Christoph (* 16. März 1603; † 30. April 1632)
  • Anna Auguste (* 30. März 1604; † 2. April 1616)
  • Sibylle Magdalene (* 21. Juli 1605; † 22. Juli 1644)
  • Franziska (* 9. August 1606; † 27. August 1606)
  • Ursula Marie (* 3. November 1607; † 22. Dezember 1607)
  • Franziska Sibyle (* 4. Februar 1609; † 2. März 1609)
  • Sofie Dorothea (* 14. März 1610; † 24. Oktober 1633)
  • Ernestine Sofie (* 26. Dezember 1612; † 4. Juli 1658)

In zweiter Ehe heiratete er am 23. Oktober 1614 Agathe von Erbach (* 16. Mai 1581; † 30. April 1621). Aus dieser Ehe gingen 3 Kinder hervor:

  • Agathe (* 2. September 1615; † 29. Juni 1616)
  • Anna (* 29. Mai 1617; † 15. Oktober 1672)
  • Elisabeth (* 5. Februar 1620; † 13. Oktober 1692)

In dritter Ehe heiratete er am 29. Juli 1621 Elisabeth Stolz († 14. Mai 1652). Aus dieser Ehe gingen keine Kinder hervor.

Ehrungen

1890 wurde nach ihm die Georg-Friedrich-Straße in der Oststadt benannt.

Weblinks




Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Georg Friedrich von Baden-Durlach“