Heidelsheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Heidelsheim/Bilder

Ortsansicht
Lage von Heidelsheim in Bruchsal

Heidelsheim ist ein Stadtteil von Bruchsal, durch den der Saalbach fließt. Der Ort mit seinem mittelalterlichen Stadtkern und seinen vielen Sehenswürdigkeiten hat 4.918 Einwohner (Stand: 30.12.2016) und ist in seiner Region sehr bekannt, u. a. durch seine vielen Feste, von denen das „Reichsstadtfest“ das größte und spektakulärste ist.

Geschichte

Heidelsheim auf einem Merian-Stich von 1645
Karte der Gemarkung Heidelsheim von 1877

Älteste Siedlungsspuren in der unmittelbaren Umgebung stammen aus der Zeit zwischen 2000 v. Chr und 400 v. Chr. Bekannt ist außerdem ein aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert stammender römischer Gutshof.

Nicht belegt hingegen ist der Ursprung der Stadt, die nach einer Sage durch den Germanenherzog Heydolf um 259 gegründet worden sein soll. Sicher ist allerdings dass sich nach 400 n. Chr. eine alemannisch-fränkische Siedlung im Bereich des heutigen Friedhofes befand.

Unter dem Namen „Heidolfesheim“ wird Heidelsheim 770 erstmals urkundlich erwähnt. Vermutlich wurde der Ort bereits unter dem Stauferkaiser Friedrich Barbarossa um 1160 zur Reichsstadt erhoben.

In der Folge wurde die Stadt wiederholt verpfändet, darunter mehrfach auch an die Markgrafschaft Baden und an die Kurpfalz, was zu teilweise bewaffneten Auseinandersetzungen um die Besitzrechte führte. 1463 fällt Heidelsheim schließlich an die Kurpfalz. Um 1530 erreicht die Reformation Heidelsheim. Die Stadtkirche wurde in den Jahrhunderten danach von Katholiken, Protestanten und Lutheranern gemeinsam genutzt. Im Dreißigjährige Krieg wird Heidelsheim mehrfach von Kaisertruppen, Franzosen und Schweden erobert, was sich auch auf die Bevölkerung niederschlug. Von ca. 1200 Bewohnern lebten am Ende des Krieges noch etwa 310.

Am 12. August 1689 wird die Stadt von französischen Truppen nahezu vollständig zerstört, die Bevölkerungszahl fällt auf rund 50.

1803 fällt Heidelsheim nach Auflösung der Kurpfalz an Baden. Fünfzig Jahre später wird die Stadt über die Linie Bruchsal-Stuttgart an die Bahn angeschlossen.

1935 wurden Heidelsheim die Stadtrechte entzogen. 1952 verlieh die Landesregierung von Württemberg-Baden Heidelsheim wieder den Stadttitel. Im Zuge der Kreis- und Gemeindereform wurde Heidelsheim 1974 trotz hartnäckigen Widerstandes der Bevölkerung gegen die Eingemeindung zum Stadtteil von Bruchsal.

Allgemeines

Der Ort liegt eingebettet in einer schönen Naturlandschaft mit Hügeln, Wäldern und Weinbergen. Heute ist er mit etwa 4.700 Einwohnern nach Untergrombach der zweitgrößte Stadtteil Bruchsals. In der Region ist er durch seine Vielzahl von Festen (u.a. das bekannte Reichsstadtfest), durch seine vielen, aktiven Vereinen und durch seine guten Einkaufsmöglichkeiten (u.a. ein real,-) und Infrastruktur zu einem beliebten Ort geworden.

Heidelsheim verfügt über viele Freizeiteinrichtungen, u.a. ein Schwimmbad mit Freibad, zwei Kegelbahnen, ein Jugendhaus und vieles mehr. Im Ort erinnern mehrere Gedenktafeln, z.B. an ehemalige Persönlichkeiten oder Denkmäler wie z.B. die Wendeltor-Gedenktafel. Heidelsheim verfügt über eigene Museen (im Stadttor und im Katzenturm), u.a. auch ein Heimatmuseum.

Sehenswürdigkeiten

Stadttor

Vereine

Wirtschaft

Durst Malzfabriken
DURST MALZ Heinrich Durst Malzfabriken GmbH & Co. KG 
Malzfabrik mit einer jährlichen Kapazität von 61.000 Tonnen Malz

Partnerstädte

Heidelsheim hat eine Partnerschaft mit dem italienischen Ort Volterra. Mit diesem toskanischen Ort führt Heidelsheim u.a. zu seinem „Reichstadtfest“ Austausch-Programme.

Personen

Ehrenbürger

Literatur

  • Otto Härdle: „Heidelsheim – Geschichte und Bild der ehemaligen Reichsstadt“, herausgegeben von der Stadt Heidelsheim. Karlsruhe (Braun) 1960
  • Otto Härdle: „Festschrift zum 1200jährigen Jubiläum der Stadt Heidelsheim, Kreis Bruchsal, herausgegeben von der Stadt Heidelsheim. Heidelsheim (Stadt Heidelsheim) 1970

Weblinks

Bruchsaler Stadtteile
Bruchsal, Büchenau, Heidelsheim, Helmsheim, Obergrombach und Untergrombach sind die Stadtteile Bruchsals.