Engelbert Strobel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Engelbert Strobel (* 25. August 1907 in Durlach, † 8. September 1984 in Karlsruhe) war ein badischer Wissenschaftler, Historiker und Schriftsteller.

Leben und Wirken

Strobel studierte in Heidelberg Geschichte und Philologie und promovierte im Jahre 1934 bei Prof. Dr. Willy Andreas mit der Arbeit „Neuaufbau der Verwaltung und Wirtschaft der Markgrafschaft Baden-Durlach nach dem Dreißigjährigen Krieg bis zum Regierungsantritt Karl Wilhelms (1648–1709)”.

Entscheidend für sein wissenschaftliches Wirken war seine Mitarbeit am Deutschen Städtebuch von 1936 bis 1939. In seiner Einleitung über die Landes- und Städtegeschichte Badens stellte er die Entwicklung des Landes dar. 1940 wurde er zur Wehrmacht einberufen umd kehrte erst 1948 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück. Er fand eine Anstellung bei der Presse; zwischen Juni 1951 und 1972 arbeitete er bei der Badischen Landesbibliothek. Zudem verfasste er viele Artikel, z.B. auch für die Badische Heimat. Später lieferte er Beiträge für die Badischen Biographien und für das Buch „Die Markgrafenstadt Durlach und ihr Turmberg“.

Dr. Strobels Nachlass wird im Stadtarchiv Karlsruhe verwahrt (Bestand 7/Nl Strobel).[1]

Werke

(Auswahl)

In der Badischen Landesbibliothek gibt es eine Sammelmappe mit Aufsätzen Strobels im Durlacher Tageblatt.

Ehrungen

1989 wurde die Engelbert-Strobel-Straße nach ihm benannt.

Literatur

  • Ludwig Vögely: „Dr. Engelbert Strobel zum Gedächtnis“ (Nachruf), in: Ekkhart, 1985, Seite 147 f.
  • „Geschichte: Liebe zur badischen Historie / Der Durlacher Chronist Engelbert Strobel hatte vor 100 Jahren Geburtstag“, in: Stadtzeitung vom 24. August 2007 [auch online auf Karlsruhe.de, siehe unten]

Weblinks

Fußnoten

  1. Überischt dazu auf Karlsruhe.de