1938

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er
1928 << | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | >> 1948


Ereignisse

1. April 
Durlach wird eingemeindet.
5. August 
Die neue Rheinkaserne in Knielingen wird von den Pionieren bezogen
9. November 
Novemberpogrom: Zerstörung der beiden Synagogen in Karlsruhe.
ohne Datum
Dr. Oskar Hüssy (NSDAP) wird Nachfolger des aus Altersgründen ausscheidenden Friedrich Jäger (NSDAP) als Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe.
Das Gebäude an der Kapellenstraße 17 wird fertiggestellt. Darin wird das Arbeitsamt Karlsruhe erstmalig untergebracht. Das Gebäude wird später zum Kulturdenkmal erklärt, weil es die Architektur des Nationalsozialismus veranschaulicht.

Geboren

12. Februar
in Annaberg-Buchholz: Ullrich Lochmann († 2018)
1. September
Per Kirkeby, Künstler
2. Oktober 
Harald Paulitz, Karlsruher Kommunalpolitiker
10. Oktober 
Horst Rehberger, Politiker und ehemaliger Bürgermeister von Karlsruhe
25. November 
Wilfried Kornmüller, Architekt und Leiter des Erzbischöflichen Bauamts Karlsruhe von 1991 bis 2003
30. November 
in Budweis: Alfred Csammer († 2009), Violinist
ohne Datum
in Kassel: Uwe-Peter Böhm, Offizier

Gestorben

(sofern nicht abweichend vermerkt: in Karlsruhe)

21. April
in Baden-Baden: Ministerialrat a.D. Prof. Dr. Fritz Hirsch (67), Architekt und Denkmalpfleger

Weblinks