Emil Sutor

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab auf dem Hauptfriedhof
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Emil Sutor (* 19. Juni 1888 in Offenburg; † 13. August 1974 in Karlsruhe) war ein Bildhauer aus der Region.

Leben und Wirken

Sutor absolvierte eine Ausbildung in der Offenburger Werkstatt von Simmler und Venator und studierte von 1907 bis 1909 an der Karlsruher Kunstakademie, war Schüler von Hermann Volz. Zwischenzeitlich in Leipzig, Dresden, München, Stuttgart und Paris kehrte er 1913 nach Offenburg zurück, wo er eine „Werkstadt für Friedhofskunst“ betrieb. Seit 1919 hatte er ein eigenes Atelier in Karlsruhe. Von 1925 bis 1936 arbeitete er mit der Majolika zusammen.

1936 bekam er eine Goldmedaille im Kunstwettbewerb der Bildhauerzunft als Hürdenläufer.

Im Frühjahr 1954 wurde ihm vom Kunstministerium des Landes der Titel Professor verliehen für seine „hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Kunst”.

Er starb im St.-Vincentius-Krankenhaus und ist auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe bestattet.

Werke in der Region Karlsruhe

Kirchenkunst


Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. Claudia Pohl: „Kunst im Stadtraum – Skulpturenführer für Karlsruhe“, Seite 274
  2. http://www.karlsruhe.de/kultur/stadtgeschichte/denkmaltag/denkmaltag_2004/durlach/peter_und_paul