Tag des offenen Denkmals 2009

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tag des offenen Denkmals 2009 fand am Sonntag, den 13. September 2009, unter dem Motto „Historische Orte des Genusses“ statt.

Allgemein

Der Tag des offenen Denkmals findet jedes Jahr am zweiten Sonntag im September statt und ist eine bundesweite Veranstaltung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. An diesem Tag öffnen Städte, Gemeinden, Kirchen und viele private Eigentümer ihre denkmalgeschützten Gebäude. Das vollständige Programm findet sich auf der Webpräsenz.

Karlsruhe

Landkreis Karlsruhe

  • Bruchsal: von 14 bis 18 Uhr Führungen durch die Lutherkirche und ganztags durch die Michaelskapelle in Untergrombach. Ebenso gibt es von 13 bis 17 Uhr unter der Überschrift „Experimentelle Archäologie am Michaelsberg“ die Möglichkeit, Einblicke in das Alltagsleben im 4. vorchristlichen Jahrhundert zu nehmen. Schwerpunkt ist hier der Gebrauch von Bogen und Speer für Jagdzwecke und die Zubereitung von Essen.
  • In Dettenheim stehen von 10 bis 18 Uhr die Tore der Waldmühle für Besucher offen. Neben einem umfangreichen Kinderprogramm gibt es eine Fotoausstellung zu sehen. Zudem ist der Bunkermuseum Dettenheim zwischen 11 Uhr und 17 Uhr geöffnet.
  • Im Heimatmuseum in Eggenstein-Leopoldshafen gibt es zwischen 10.30 Uhr und 16 Uhr Führungen zur vollen Stunde. Ebenso werden die Besucher mit typischen Mahlzeiten von Hardtbauern bewirtet.
  • In Karlsbad öffnet das Haus Conrath, ein Fachwerkhaus von 1662 mit Andreaskreuzen, giebelseitigem Rautenmuster und Fußstreben. Neben Führungen gibt es ein kulinarisches Angebot nach historischen Rezepten.
  • The Stevenson House in Oberderdingen ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Die Eigentümer des renovierten Fachwerkhauses aus dem 18. Jahrhundert zeigen das historische Innenleben.
  • In Pfinztal gibt es von 11 bis 18 Uhr Führungen durch die Evangelische Thomaskirche in Kleinsteinbach. Sie wurde von Friedrich Weinbrenner erbaut.
  • Das Gasthaus zum Einhorn in Philippsburg überrascht von 11.30 bis 14 Uhr und 17.30 bis 24 Uhr seine Besucher mit einer historischen Speisekarte anlässlich des Besuchs des Großherzogs Friedrich I. von Baden 1899. Ebenso gibt es eine Ausstellung des Heimatvereins zu sehen. Ebenso eine historische Ausstellung über die badische Revolution 1848/1849 ist im Landgasthaus zum Weinberg in Rheinsheim zu sehen. Veranstalter ist der Heimatverein. Auch dort können die Besucher von 11.30 bis 14 Uhr und 17.30 bis 24 Uhr historische Köstlichkeiten genießen.
  • Blankenloch: 11 bis 15 Uhr Führungen durch die evangelische Michaeliskirche.
  • Waghäusel: um 14 Uhr eine Fahrradtour durch die Gemarkung mit Erläuterung der Gewannbezeichnungen und Flurnamen
  • Ubstadt-Weiher: Firstständerhaus in Zeutern (Führungen zwischen 14 und 17 Uhr) und Restaurant „Weinschlauch“, (mittelalterlicher Eintopf von 13 bis und 17 Uhr)

Klosterruine Frauenalb

Schon überirdisch ist die Klosterruine Frauenalb ein imposantes Bauwerk. Richtig spannend wird es allerdings, wenn es in den mehrstöckigen Gewölbekeller unter dem Kirchenschiff geht, der in den kommenden drei Jahren Stück für Stück saniert werden soll - dann soll das Gewölbe auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein. Bislang ist der Zutritt nur mit einer sachkundigen Person möglich – für den Tag des offenen Denkmals gibt es zwei Möglichkeiten im Rahmen von speziellen Führungen.

Neben Sachinformationen werden die Klosterexperten natürlich auch einige Geschichten über die Ruine erzählen, nicht zuletzt über den „Fluch der Äbtissin“ und den geheimnisvollen Gang, der den Frauenalber Gewölbekeller mit dem Kloster Bad Herrenalb verbinden soll.

Führungen gibt es am 12. September 2009 zu zwei Terminen: 14 Uhr mit Heidi Stöckle und 16 Uhr mit Dipl. Ing. Gerhard Stöckle.

Rastatt

Landkreis Rastatt