Eggenstein

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen von Eggenstein: in Rot ein goldenes Hufeisen

Eggenstein ist ein Ortsteil der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen im Landkreis Karlsruhe und war bis 1974 eine eigenständige Hardtgemeinde.

Geschichte

Die Evangelische Kirche Eggenstein ist das älteste Bauwerk des Ortes

Eggenstein wurde zum ersten Mal in einem Eintrag des Lorscher Codex schriftlich erwähnt. Am 13. Juni 766 schenkte das Ehepaar Herbo und Rotlint dem Kloster Lorsch seinen gesamten Besitz in Hecinstein (Eggenstein). Hierbei handelt es sich allerdings nicht um das Gründungsdatum von Eggenstein. Wann Eggenstein genau gegründet wurde, lässt sich nicht mehr feststellen, da entsprechende Zeugnisse fehlen. Die Dörfer auf den Hochgestadevorsprüngen entlang der Rheinniederung sind meist wesentlich älter.

Zum zweiten Mal wurde Eggenstein im Lorscher Codex am 1. Juli 784 erwähnt. Bei den schenkenden Personen handelte es sich um das Ehepaar Gerold und Imma, den Schwiegereltern Karls des Großen, dem König des Fränkischen Reichs. Vermutlich hing der Grundbesitz Graf Gerolds I. mit dem strategisch wichtigen Rheinübergang zusammen.

Um 1260 gründete Markgraf Rudolf I. von Baden auf Eggensteiner Gemarkung das Dorf Neureut.

Während des Pfäzischen Erbfolgekrieges ab 1688 wurde Eggenstein fast vollständig zerstört. Überlieferungen zufolge entgingen nur zwei Häuser und die Kirche der Zerstörung.

1762 wurde das bislang zu Eggenstein gehörende Schröck (heute Leopoldshafen) eine selbständige Gemeinde.

1801 wurde der Rhein im Rahmen des Friedens von Lunéville zur Grenze. Eggenstein verlor damit seine linksrheinischen Gemarkungsteile.

1944 gab es während des Zweiten Weltkriegs schwere Luftangriffe auf Eggenstein. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden der Gemeinde Eggenstein insgesamt 806 Heimatvertriebene zugewiesen.

Im Zuge der Gemeindereform fusionierte Eggenstein mit Leopoldshafen am 1. Dezember 1974 zur Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen.

Stadtbahn

Das ehemalige Bahnhofsgebäude in Eggenstein

ÖPNV: Hardtbahn: Linie S1 und Linie S11 nach Karlsruhe, Ettlingen, Bad Herrenalb, Ittersbach und Hochstetten:

Stadtbahnhaltestellen in Eggenstein:

Bahnhof Eggenstein

Tafel beim alten Bahnhofsgebäude

Der Haltepunkt Eggenstein Bahnhof hat seinen Namen vom alten, etwas südlich gelegenen Bahnhof, dessen Empfangsgebäude erhalten ist. Der Bau erfolgte zusammen mit der damaligen Rheinbahn 1869/70.

Eine Tafel am alten Empfangsgebäude besagt:

Kulturdenkmal
1870 - 1976 Empfangsgebäude Bahnhof Eggenstein
1976 - 1978 Stillegung
1978 - 1979 Vom Landesdenkmalamt
vor dem Abbruch bewahrt.
zum Kulturdenkmal erklärt
Verkauf durch Bundesbahn
1979- 1980 Stilgerechte Sanierung
28.5.1980 G.M.

siehe auch Geschichte der Rheinbahn.

Literatur

Weblinks