Oberöwisheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Oberöwisheim
Oberöwisheim innerhalb der Stadt Kraichtal

Oberöwisheim ist ein Stadtteil von Kraichtal im Landkreis Karlsruhe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kirchen

Sonstiges

  • Speyrisches Amtshaus aus dem Jahr 1751

Vereine

Geschichte

Als Auvnisheim wurde der Ort, der damals auch Neuenbürg umfasste, 771 erstmals urkundlich erwähnt. Bekannt ist, dass bereits in dieser Zeit Weinbau auf Öwisheimer Gemarkung betrieben Mitte des 14. Jahrhunderts erfolgt die Trennung von Ober- und Unteröwisheim, sowie um 1300 die Bildung einer eigenen Neuenbürger Gemarkung. In Oberöwisheim hatten nach und nach die Speyerer Fürstbischöfe an Einfluss gewonnen, daneben aber waren auch das Kloster Maulbronn und reigionale Adelige hier begütert.

Das bislang für Oberöwisheim verliehene Marktrecht wurde 1366 nach Bruchsal verlegt, da dort im Gegensatz zu Oberöwisheim eine Stadtmauer bestand. Wiprecht von Helmstatt erhielt 1409 die Hohe Gerichtsbarkeit über den Ort. Auf seine Familie geht der Bau der Oberöwisheimer Burg zurück. Seine Familie war es auch, die im Bauernkrieg 1525 die Plünderung der Burg hinnehmen musste. Die Plünderer sind namentlich bekannt und in einer erhalten gebliebenen Urkunde erfasst.

1629 wurde auf Oberöwisheimer Gemarkung der erste Judenfriedhof im Kraichgau angelegt. Sein Einzugsgebiet reichte zeitweise bis nach Wiesloch und Waibstadt. Bis 1938 fanden hier Beisetzungen statt. Jüdische Einwohner hatte Oberöwisheim allerdings zu keiner Zeit.

Die Einführung der Reformation durch Hans von Helmstatt im Jahr 1543 hatte weitreichende Folgen: Die Untertanen des Speyrer Domkapitels waren katholisch geblieben, weswegen ab 1622 ein zweiter, katholischer Pfarrer nach Oberöwisheim kam, der mit seinem lutheranischen Kollegen im Dauerstreit lag. Am 29. April 1653 erschoss der lutheranische Pfarrer den katholischen mit einer Flinte und floh.

Zu dieser Zeit hatte der Ort als Folge des Dreißigjährigen Kriegs so massiv gelitten, dass nur noch 8 Personen dort lebten. Damit er überleben konnte, wurden vor allem aus der Schweiz kommende Mneschen hier angesiedelt, deren Nachkommen vielfach bis heute in Oberöwisheim leben.

Erneut in Mitlsidenschaft gezogen wurde das Dorf im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges: 1707 wurden viele Gebäude einschließlich der Burg zerstört. Drei Jahre später trat die Familie von Helmstatt zum katholischen Glauben über. Es lebten danach mehr Katholiken als Lutheraner im Ort. An Differenzen zwischen beiden Konfessionen änderte das nichts. So hatte jede Gemeinde ihr eigenes Gasthaus: “Zum rothen Kreuz” bewirtete lutherische Gäste, das Gasthaus “Zu den 3 Trauben” war Katholiken vorbehalten.

1724 wurde ein neues Rathaus erbaut, da das alte zu klein geworden war. Oberöwisheim hatte zu dieser Zeit etwa 800 Einwohner. 1748 erwarb das Speyer Domkapitel die Alleinherrschaft über das Dorf und zeigte seine lokale Präsenz auch durch den Bau eines weitläufigen Amtshauses. Dieses diente, nachdem das Fürstbistum im Jahr 1803 aufhörte zu existieren, zunächst als Schule und später als Rathaus.

Auf dem zertrümmerten Burggelände entstand 1873 die katholische Kirche St. Mauritius. 1921 wurde Oberöwisheim ans Stromnetz angeschlossen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs, bei dem 97 Einwohner gefallen waren, setzte eine Modernisierungswelle ein, die mit dem Bau des neuen Rat- und Feuerwehrhauses 1956 begann, 1960 mit dem Schulneubau fortgeführt wurde und 1970 im Neubau des Langhauses der Evangelische Kirche endete.

1971 wurde Oberöwisheim im Zuge der Gemeindereform in die neu gebildete Stadt Kraichtal integriert.

Wirtschaft

Lokaler Einzelhandel

Bäckerei Björn Pfeifer
zusätzlich Auswahl an Lebensmitteln und Zeitschriften. Der Verkauf erfolgt zusätzlich über zwei Brothaisle, eines in Ubstadt beim Blumen Beyerle, eines in Neuthard (?).
Öffnungszeiten:
Montag von 6.30 bis 12.30 Uhr, nachmittags geschlossen
Dienstag bis Freitag von 6.30 bis 12.30 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr
Samstag von 6.30 bis 12.00 Uhr
Bachstraße 72
Telefon: (07251) 63214
Lebensmittel Neudeck
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr
Neuenwegstraße 1
Telefon: (07251) 69627
Metzgerei Deckinger
Wurst- und Fleischwaren aus eigener Schlachtung sowie Käseangebot; Partyservice; weitere Filiale in Münzesheim.
Bachstraße 11
Telefon: (07251) 60856
www.metzgerei-deckinger.de
Postfiliale & KfZ-Zulassungs-Express
Öffnungszeiten:
Montag von 14.00 bis 15.30 Uhr
Dienstag bis Samstag von 9.00 bis 10.30 Uhr
Bachstraße 39

Weblinks

Kraichtaler Stadtteile


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Oberöwisheim“ wissen.