Karl Oertel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Karl Oertel (* 20. Mai 1890 in Karlsruhe; † 14. Februar 1979 ebendort) war ein Karlsruher Maler.

Oertel war vor allem Landschafts- und Genremaler.

Leben und Wirken

Der gebürtige Karlsruher Karl Oertel war von 1908 bis 1910 Schüler an der Kunstgewerbeschule seiner Heimatstadt und besuchte anschließend von 1910 bis 1912 die Kunstakademie ebenda, wo er – ebenso wie der drei Jahre jüngere Heinrich Bühler (1893–1986) – ein Schüler von Walter Georgi (1871–1924) war. Ab 1912 leistete Oertel seinen Wehrdienst beim Karlsruher Hausregiment, dem vornehmen 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 und nahm am Ersten Weltkrieg (1914 bis ’18) teil. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft setzte er sein Studium fort und war Meisterschüler von Albert Haueisen (1872–1954). Er übernahm den väterlichen Stukkateurbetrieb und führte diesen 40 Jahre lang. Zwischen 1944 und 1949 war er in Überlingen tätig, bevor er 1950 nach Karlsruhe zurückkehrte.

Karl Oertel war Leutnant der Reserve und Mitglied im Offizierverein Badischen Leib-Grenadier-Regiments e.V.

In den 1930er Jahren lebte er in Karlsruhe in der Hirschstraße 94. Seit 1965 war er nur als Maler tätig.

Leutnant d.R. Karl Oertel starb im Alter von 88 Jahren in seiner Geburtsstadt Karlsruhe.

Werke

(Auswahl)

  • „Seelandschaft mit Wolkengebirge“, Gemälde (Öl auf Leinwand, 55 x 65 cm) 1922 [Das Bild ist unten links signiert und datiert „Oertel 22“][1]
  • „Strumpfanziehendes Mädchen“, 1940 [2]
  • „Vorfrühling im Pfinzgau, 1965[2]
  • Am Strand, Aquarell (32 cm x 24 cm)[3]
  • „Aufziehendes Wetter bei Bulach, Gemälde (Öl auf Leinwand, 61,5 x 73,5 cm)[4]
  • „Brandung“, Ölgemälde[5]
  • „Pfalzlandschaft“, Aquarell (32 x 42 cm), signiert[6]
  • „Winter am Bach“, Gemälde (Öl auf Karton, 37,5 x 48,5 cm)[7]
  • „Ziegenhirtin“[2]

Literatur

Weblink

  • Eintrag Karl Oertel (Identifikations-Nr. 530320) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg

Fußnoten

  1. Meerbuscher Kunstauktionshaus, Katalog 347. Auktion, Katalog-Nr. 2762
  2. 2,0 2,1 2,2 www.artnet.de/artist/652439/karl-oertel.html
  3. Internet-Auktionsplattform ebay (Artikelnummer: 260321858133), mit Abbildung
  4. www.arcadja.com/auctions/en/oertel_karl/artist/39320/
  5. Internet-Auktionsplattform ebay (Artikelnummer: 380186110355) mit Abbildung
  6. Kunsthandel Helmut Schmoelz, Pirmasens mit Abbildung
  7. www.beyars.com/partner-objekt_228797_karl-oertel-1890-karlsruhe-1979-karlsruhe-.html