Gerhard Karl Huber

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Karl Huber (* 17. Juli 1941) ist ein Karlsruher Bildhauer.

Er ist Schöpfer vieler Kunstwerke, speziell Brunnen, im Raum Karlsruhe.

Leben und Wirken

Gedenktafel Partnerschaft mit Nancy

Von seinem Vater übernahm er 1968 den Steinmetzbetrieb in der Haid- und Neu-Straße, der Naturstein-Hausfassaden bearbeitet und Grabmale erstellt hatte. Allerdings wählte er die künstlerische Schiene. Nach dem Besuch einer Fachschule für Bildhauer und Meisterprüfung erfolgte noch eine Technikerausbildung. Seine Lehrer im Kunststudium waren die Professoren Ralph Brown und Eduardo Paolozzi.

Seit 1976 ist er als freier Bildhauer in Karlsruhe tätig. Es kam zu Aufträgen für Kunst im öffentlichen Raum, seine Werke werden von öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland angekauft.

Huber war einer der ersten Kriegsdienstverweigerer in Deutschland, er absoliverte einen Ersatzdienst am Diakonissenkrankenhaus in Rüppurr und in einem Stuttgarter Altenheim.

Werkauswahl in Karlsruhe

Gedenkstein für Fliegeropfer
„Tor des Lebens”

Er ist Gestalter der erläuternden Bronzetafeln an bedeutenden Karlsruher Gebäuden sowie der Gedenktafeln an die Karlsruher Partnerstädte Nancy, Nottingham und Halle unter den Arkaden am Marktplatz.

Brunnen

Gedenksteine

Sonstiges

Ehrungen

Weblinks