Call a Bike

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anmeldestation am Hauptbahnhof

Mit Call a Bike konnte man sich am Hauptbahnhof Karlsruhe, am Bahnhof Durlach und am Baden-Baden Bahnhof kostenpflichtig ein Fahrrad ausleihen. 2013 wurde der Call-a-Bike-Vertrag mit der Deutschen Bahn nicht verlängert. Die Stadt Karlsruhe entschied sich, auf den Anbieter Nextbike umzusteigen, mit dem ein Vertrag für März 2014 bis Februar 2019 abgeschlossen wurde.[1] In Baden-Baden existiert Call-a-Bike noch bis 13. April 2019. Danach wird in Kooperation mit dem KVV ebenfalls auf Nextbike umgestellt.

Fahrradleihe

Bike called…

Die Nutzer des Systems mussten sich vor Nutzung registrieren, direkt per Telefon oder vorab per Internet.

Wollte man dann ein Fahrrad benutzen, so wählte man die am Fahrrad aufgedruckte Telefonnummer im Karlsruher Festnetz und erhielt einen Zahlencode, um das elektronische Schloss zu entsperren. Zurückgeben konnte man das Rad an jeder Straßenkreuzung im Kerngebiet, dort schloss man es gut sichtbar an.

Mit einer Kundennummer konnte man zwei Fahrräder gleichzeitig ausleihen. Die Fahrer mussten ein Mindestalter von 16 Jahren, die Kunden ein Mindestalter von 18 Jahren haben.

Kosten

Die Kosten richteten sich nach der Nutzungsdauer. Die Nutzung kostete pro Minute 0,08 €, pro Tag maximal 15 €, pro Woche höchstens 60 €. Für Inhaber einer Bahncard betrug der Tagespreis maximal 9 €.[2]

Call a Bike-Station am Bahnhof Baden-Baden

Geschichte

Anfang August 2007 wurde begonnen die Fahrräder zu verteilen. Der offizielle Projektstart war der 14. August 2007.

Etwa 100 Personen täglich nutzten 2007 die Räder, seit August bis Ende Dezember 2007 sind knapp 6 500 Ausleihen zusammengekommen. In Karlsruhe gibt es knapp 1 000 registrierten Kunden[3].

Von Mitte Dezember 2007 bis 14. März 2008 befanden sich die Räder im „Winterschlaf” und wurden überholt. Dies ist zudem notwendig, weil die Elektronik der Räder bei Minusgraden nicht zuverlässig funktioniert.

Seit Anfang 2009 war Call-a-Bike auch in Bruchsal und Baden-Baden verfügbar.

Am 20. Juni 2010 stimmte der Gemeinderat Karlsruhe über eine Verlängerung des Angebots für zwei weitere Jahre ab, der Zuschuss der Stadt sollte auf 90.000 Euro gekürzt werden. Doch die Nein-Stimmen von CDU, SPD und Jürgen Wenzel (Freie Wähler) verhinderten eine Verlängerung. Schließlich entschied sich der Hauptausschuss im Oktober 2010 doch dafür, den Vertrag bis 2012 zu verlängern, da die Teilnahme an einem Forschungsprojekt des Bundesverkehrsministeriums in Aussicht gestellt wurde.

Das Leihsystem wurde von der Stadt Karlsruhe ab 2008 mit 150.000 € pro Jahr, seit 2011 mit 90.000 € pro Jahr bezuschusst und von der Deutschen Bahn betrieben.

Verleihgebiet Karlsruhe bis Ende 2013

Abstellplatz Südend-/ Steinhäuserstraße

In Karlsruhe standen nach Anbieterangabe 350 Fahrräder zur Verfügung. Abholen und auch Zurückgeben ist dabei nicht an feste Stationen gebunden.

Für die Fahrradvermietung definierte Call a Bike das Karlsruher „Kerngebiet” wie folgt

vom Süden bis Osten
Südtangente und Ostring bis zum Technologiepark im Osten, seit 2008 auch Durlach
im Norden
Hagsfelder Allee, Willy-Andreas-Allee und Moltkestraße
im Westen
Hardtstraße bis zum Entenfang

Das umfasste die Stadtteile Südstadt, Südweststadt, Weststadt, sowie Teile der Innenstadt-West, Innenstadt-Ost, Oststadt, Rintheims und Mühlburgs.

Weblinks

Fußnoten

  1. Die offizielle Webpräsenz der Stadt Karlsruhe zum Thema „Call a Bike“
  2. http://www.callabike-interaktiv.de/fileadmin/www.callabike-interaktiv.de/redaktion/pdf/20110318_Preisverzeichnis_CaB_deutsch.pdf
  3. Alle Zahlen: BNN-Karlsruhe vom 10. Januar 2008, Seite 15.