Brauerei Max Wolf

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt von einem Bierdeckel
Die Brauerei Wolf mit ihrem Hauptausschank am Werderplatz

Die Brauerei Max Wolf GmbH befand sich von 1885 bis Mitte Dezember 2009 in der Marienstraße in der Karlsruher Südstadt.

Allgemeines

Biersorten
Wolf Export, Wolf Pils, Wolfsblut, Wolf Indianerbock, Wolf Das Schwarze, Wolf Hefeweizen Hell, Wolf Hefeweizen Dunkel, Wolf Wilder Radler, Wolf Kräusen Pils.
Hauptausschank
Wirtshaus Wolfbräu, Werderstraße 51. Die Gaststätte mit Biergarten am Werderplatz befindet sich direkt neben dem Standort der ehemaligen Brauerei.

Geschichte

Im Jahre 1885 kaufte Max Wolf aus Jöhlingen die Brauerei Ludwig Maisack in der Werderstraße 51 und eröffnete hier am 3. Oktober des gleichen Jahres seine eigene Brauerei. Die angeschlossene Gaststätte war über Jahrzehnte hin der einzige Ausschank. Durch den Kauf der Nachbarhäuser und durch Aufstockung (1897 unter Leitung von Johannes Schroth) expandierte die Brauerei in den Folgejahren. Ab 1919 führten die Söhne Max und Eugen Wolf den Betrieb weiter.

Nicht zuletzt war es wohl auch der konsequenten Anpassung an den neuesten Stand der Brauereitechnik zu verdanken, dass der Betrieb als kleinste Karlsruher Brauerei sowohl den harten Konkurrenzkampf des ausgehenden 19. Jahrhunderts, als auch die Wirtschaftskrisen nach den beiden Weltkriegen überstand. 1927 war Wolf die erste deutsche Brauerei, die eine Sudpfanne mit Gasheizung aufstellte.

Mit dem Eintritt von Alfred Wolf in das Unternehmen gründeten die Gebrüder 1962 eine Offene Handelsgesellschaft (OHG) unter dem Namen Brauerei Max Wolf OHG.

Das Unternehmen behielt seinen Standort am Werderplatz bei; lediglich die Postanschrift wurde 1953 in Marienstraße 38 geändert. 1978 erreichte die Brauerei einen Bierausstoß von 15.000 hl. Im Jahr 1983 erfolgte die Umwandlung in eine GmbH mit Michael Wolf als Geschäftsführer. Nach seinem Tod im Jahr 2000 übernahmen Jutta Wolf und Ulrich Schulz die Geschäftsführung. Letzterer lenkte die Geschicke der Brauerei bis 2005. Nach seinem Weggang führte Regine Wolf die Brauerei kurzzeitig weiter. Von Ende 2007 bis Mitte 2012 war Jörg Zwally Geschäftsführer. Die Brauerei Max Wolf GmbH war die letzte der einst über 30 traditionellen Privatbrauereien in Karlsruhe.

Unter anderem um die Investition für die dringend anstehende Modernisierung der Abfüllanlage einsparen zu können, kooperierte Wolf seit 2005 mit verschiedenen Brauereien. 2006 gab die Brauerei Wolf zudem die Getränkebelieferung für Das Fest an Hoepfner ab.

Das Jahr 2009 markierte das Ende der alten Brauerei Wolf an ihrem angestammten Standort in der Karlsruher Südstadt. Die alte Braustätte in der Marienstraße wurde abgerissen, um einem Neubau mit Eigentumswohnungen zu weichen. Erhalten blieb dagegen das unter Denkmalschutz stehende Wirtshaus Wolfbräu am Werderplatz, welches der Hauptausschank der Brauerei war. Während Zentrallager und Brauereiverwaltung in Eggenstein ihren Sitz genommen hatten, wurde das Wolf Bier bei der Heidelberger Brauerei und bei der Brauerei Ladenburger in Neuler gebraut. Nach einem neuen Standort im Stadtgebiet wurde gesucht, denn das Wolfbräu sollte auch in Zukunft ein „Karlsruher Bier“ bleiben.

Ende 2010 wurde bekannt, dass Verhandlungen über eine Immobilie auf dem Gelände der Molkerei-Zentrale abgeschlossen wurden, welche die Brauerei nach einem Umbau aufnehmen sollte. Im Mai 2012 hatten sich diese Pläne zerschlagen, aus Kostengründen wurde auf einen Sitz in Karlsruhe verzichtet, das Lager in Eggenstein-Leopoldshafen, welches noch als Zwischenlager genutzt wird, soll mittelfristig ganz entfallen. Die Heidelberger Brauerei übernimmt nun auch den Vertrieb der Marke. Auch die Überlegungen, Wolf Bräu zu einer Genossenschaft zu machen, wurden verworfen. Der Eintrag in das Handelsregister wurde 2016 gelöscht.

Bilder

Adresse

Brauerei Max Wolf GmbH
Daimlerstraße 5
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Telefon: (07 21) 9 32 81 - 0
Telefon: (07 21) 9 32 81 - 99
(H)  nächste Haltestelle: Eggenstein Süd   

Quellen

Weblinks