Willy-Brandt-Allee

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel beschreibt die Straße Willy-Brandt-Allee in Karlsruhe, gleichnamige Straßen im Umland siehe Willy-Brandt-Allee (Begriffsklärung).

Übergang von der Hans-Thoma-Straße zur Willy-Brand-Allee
Auf der K 9656 Richtung Neureut
Kreuzung mit dem Adenauerring Richtung Neureut
Kreuzung mit dem Adenauerring Richtung Stadt. Beginn der Umweltzone

Die Willy-Brandt-Allee ist eine Straße in Karlsruhe. Von ihrem Anfang bis zum Adenauerring ist sie Teil der K 9656 und dann bis zum Ende Teil der L 605.

Verlauf

Die Willy-Brandt-Allee ist die Fortsetzung der Hans-Thoma-Straße und beginnt an der Abzweigung der Moltkestraße. Sie führt nach Norden, kreuzt den Adenauerring und geht dann ab der Kreuzung Bocksdornweg / Rosenhofweg in die Linkenheimer Landstraße über.

Bis zum Adenauerring liegt sie innerhalb der Umweltzone.

Hausnummern

3
EFA-bft-Tankstelle
Cafe Zeitlos [1] (zuvor Badischer Schnitzelteufel, EFA-Schlemmergarten, Wolf's)

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Haltestellen

Auf der Willy-Brandt-Allee verläuft ein Teil der Buslinie  73  von Europaplatz nach Wacholderweg (Kirchfeld). Die Haltestellen sind Linkenheimer Tor, Schützenhaus (an der Kreuzung mit dem Adenauerring) und Am Kanalweg.

Straßenname

1994 wurde ein Teilstück der Linkenheimer Landstraße nach Willy Brandt (1913–1992), der von 1969 bis 1974 Bundeskanzler war und 1971 den Friedensnobelpreis erhielt, benannt.

Geschichte

Am 7. April 1977 wurden Generalbundesanwalt Siegfried Buback, sein Fahrer und ein Justizbeamter auf der Willy-Brandt-Allee (die damals noch ein Teil der Linkenheimer Landstraße war) von der RAF an an der Ampel Ecke Moltkestraße von einem Motorrad her erschossen.

Weblinks