Synagoge Karlsruhe

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Synagoge im Luftbild

Die heutige Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe befindet sich in der Nordstadt an der Knielinger Allee, in der Nähe des Adenauerringes.

Die Synagoge ist das am spätesten errichtete Kulturdenkmal in Karlsruhe.

Führungen

Es gibt unregelmäßig Führungen durch die Synagoge. Die meisten sind für Schulklassen, für Erwachsene gibt es diese bei Gruppen nach Anfrage bei der Jüdischen Kultusgemeinde.

konkrete Termine

In der Woche der Brüderlichkeit gibt es jährlich Führungen, wie auch am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur, sowie eine durch stattreisen Karlsruhe.

Die Volkshochschule Karlsruhe bietet am 10. November 2011 eine Führung an.

Der Eingang

Geschichte

Die etwa 90 Juden, die 1946 in Karlsruhe lebten, bauten ihr früheres Gemeindehaus in der Herrenstraße zur provisoriechen Synagoge um und weihten diese 1951 ein.

Das erstrebte eigene Gebäude wurde vom Architekturbüro Backhaus und Brosinsky in Form eines Davidsternes entworfen. Sie wurde am 4. Juli 1971. Überreste der alten Synagoge in der Kronenstraße wurden später in den Bau integriert. So sind Reste der alten Orgel vorhanden.

2010 wurde vor dem Eingang ein Chanukkah - Leuchter aufgestellt.

Während das Gebäude vor Ort seine Funktion kaum zu erkennen gibt, wird es nun durch eine Haltestelle an der Nordstadtbahn hervorgehoben.

Adresse

Synagoge
Knielinger Allee 11
76133 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Synagoge   

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks