St. Sebastian (Helmsheim)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Sebastian

In Helmsheim befindet sich eine katholische Kirche St. Sebastian. Sie gehört zur Seelsorgeeinheit Bruchsal Michaelsberg.

Geschichte

Ein Kirchenbau, von dem kleinere Reste vorhanden sind, lässt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Die heutige Kirche wurde im Barockstil im Jahr 1753 erbaut, wobei der Turm aus dem Jahr 1568 in den Neubau einbezogen wurde. Seither wurde sie im Innern mehrfach umgestaltet, unter anderem Mitte der 1870er Jahre.

Am 5. Juli 1917 musste die größere der beiden Glocken zu Kriegszwecken abgegeben werden. 1921 erhielt die Kirche ein neues Geläut, gefertigt von der Firma Bachert aus Karlsruhe. Mit Ausnahme der kleinsten Glocke musste dieses Geläut im Dezember 1941 abermals abgegeben werden

1950 wurden erneut von der Firma Bachert drei neue Glocken gefertigt, so dass das Geläut der Kirche seither vierglockig ist.

Die Orgel

Ab wann es eine Orgel in der Kirche gab, ist unbekannt. 1805 bemüht sich Pfarrer Reeber um den Erweb einer Orgel. Anfang der 1850er Jahre wird die vorhandene Orgel als extrem sanierungsbedürftig beschrieben. Die Anschaffung einer neuen Orgel scheitert in der Folgezeit trotz Zusicherung eines staatlichen Zuschusses an fehlenden Geldmitteln. Als Übergangslösung wird 1879 eine von der Michaelskapelle übernommene gebrauchte Orgel angeschafft, was die Gemeinde nichtsdestoweniger vor erhebliche finanzielle Probleme stellt.

1892 wird schließlich mit Mitteln des Pfälzer Kirchenfonds der Neubau einer Orgel durch den Baumeister Anton Kiene beauftragt. Kiene baute zur gleichen Zeit auch eine neue Orgel für St. Peter (Bruchsal).

Im Juli 1917 muss der Zinnprospekt der Orgel abgegeben werden, erst 1933 folgt Ersatz bei gleichzeitiger Renovierung. 1957 erhält die Orgel ein Elektrogebläse, 1990 eine umfassende Sanierung, wobei auch ein neuer Prospekt angebracht wird.

Standort

Dieser Ort im Stadtplan:

Die Kirche grenzt südlich direkt an den Friedhof.

Weblinks