Kaiserdenkmal Graben

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabener Kaiserdenkmal
Detail: Kaiserbüste und Eisernes Kreuz

Das Kaiserdenkmal im Graben-Neudorfer Ortsteil Graben ist ein Denkmal für Kaiser Wilhelm I., König von Preußen, den ersten Deutschen Kaiser nach der Reichseinigung 1870/’71. Es ist zugleich das Kriegerdenkmal des Ortes.

Das Denkmal aus rotem Buntsandstein – dem typischen[1] Material der Kriegerdenkmälder in der Region – zeigt den Kaiser barhäuptig (d.h. ohne Kopfbedeckung), eingehüllt in einen Mantel mit Faltenwurf in der Tradition der Büsten römischer Feldherren.

Inschriften

Schauseite mit Widmung

Auf der Vorderseite befindet sich unter der Kaiserkrone[2] des Deutschen Reiches und umrahmt von einem Lorbeerkranz die Widmung

Deutschlands
großem Kaiser
  WILHELM I
und Grabens tapferen Söhnen
   den Kriegern von 1870/71
   gewidmet.

Darunter ein Adler mit ausgebreiteten Schwingen, umgeben von militärischen Trophäen: Fahnen, Waffen und Kanonenkugeln.

Darunter umlaufend Eichenlaubgebinde als Verzierung.

Geschichte

Das Denkmal wurde nach dem Deutsch-Französischen Krieg errichtet.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig und weist folgende Lücken auf:
Jahr der Errichtung, Bildhauer, Umstände der Einweihung etc.
Helfen Sie dem Stadtwiki, indem Sie ihn ergänzen, aber bitte keine fremden Texte einfügen.

Lage

Das Denkmal auf dem Platz zwischen Kirche und Pfarramt

Das Denkmal steht an der Straße vor dem Henhöferhaus zwischen der Evangelischen Kirche und dem Pfarramt.

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Fußnoten

  1. zu den wenigen Ausnahmen gehören z.B. das Kriegerdenkmal der Stadt Karlsruhe (gelb), das Kriegerdenkmal Durlach (weiß) und das Kriegerdenkmal in Ettlingen (gelb).
  2. Die Krone existierte nur als Symbol. In ihrer Form lehnt sie sich stark an die (real existierende) Reichskrone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation an (–> siehe dazu: Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Reichskrone – Rezeption“), die auf dem Trifels verwahrt wurde.
  3. die späteren 110er (2. Badisches Grenadier-Regiment) und 111er (3. Badisches Infanterie-Regiment) preußischer Zählung