Basel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Basel (französisch Bâle [ba:l]) ist ein Ausflugsziel in der Schweiz am Rhein.

Lage

Basel liegt etwa 200 Kilometer südlich von Karlsruhe.

Geschichte

Nach Jahrhunderten der Zugehörigkeit Basels zu Franken und Burgund wurde die Stadt im Jahr 1032 dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation angegliedert. Bereits im Jahr 1019 war das Basler Münster geweiht worden und im Jahr 1225 die erste Basler Rheinbrücke eröffnet.

Das bis heute schwerste Erdbeben Mitteleuropas ereignete sich 1356 in Basel. Zwar forderte es nur wenige Opfer, der anschließende Großbrand legte jedoch große Teile der Stadt in Schutt und Asche.

Das Konzil von Basel fand von 1431 bis 1439 statt. In deren Folge entstand 1460 die Universität Basel. Als herausragende Lehrer dieser Institution wurden bekannt Erasmus von Rotterdam, Paracelsus, Sebastian Brant und Hans Holbein der Jüngere.

Im Jahr 1499 wandte sich Basel der schweizer Eidgenossenschaft zu, deren 11. Mitglied es 1501 wurde. Nach einer Änderung in der Ratsverfassung mit Sicherung der Vormachtstellung der Zünfte (1521) kam es durch Initiative von Zunftmitgliedern 1529 zur Einführung der Reformation in Basel. Der Theologe Johannes Oekolampad führte die Reformation an und gewann sehr schnell an Einfluss; Theologen, welche nicht zur evangelischen Konfession wechselten, zogen nach Freiburg um. Ein Vertrag zwischen Domkapitel und Stadt Freiburg regelte die steuerlichen und rechtlichen Belange dieser Gruppe. Die kirchliche Zusammenarbeit zwischen dem Basler Münster und dem Haus Hachberg-Sausenberg, seit 1533 wieder der Markgrafschaft Baden-Durlach zugehörig, wurde ebenfalls geregelt. Das Recht der Basler Münsterleitung, die Pfarrer für die Gemeinden der Hachbergschen Gemeinden bestimmen zu dürfen, führte schließlich zur Entsendung von Ulrich Koch nach Lörrach, wo er 1556 die erste evangelische Predigt der Markgrafschaft hielt. Die darauf einsetzende Reformation in Baden führte schließlich zur Gründung der Evangelischen Landeskirche Baden.

Am 27. Juli 1852 wurde ein noch heute gültiger Staatsvertrag zwischen dem Großherzogtum Baden und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Weiterführung der badischen Eisenbahnen und einer "Zollfreistraße" über schweizerisches Gebiet abgeschlossen. Innerhalb des Badischen Bahnhofs Basel besteht zollrechtlich deutsches Rechtsgebiet, sodass die Weiterfahrten ins deutsche Wiesental und der deutschseitigen Hochrheinstrecke ohne Zollformalitäten erfolgen können. Die im gleichen Vertrag vereinbarte direkte zollfreie Straßenverbindung zwischen Lörrach und Weil am Rhein über schweizerisches Gebiet wurde wegen strittiger Straßenführung erst im 21. Jahrhundert begonnen. Die Forderungen der schweizer Seite führte schließlich zu einer Tunnelvariante, die seit 2007 im Bau ist und 2013, 141 Jahre nach Vertragsschluss, in Betrieb gehen soll.

Museen

Basel hat über 30 Museen, hier eine Auswahl:

  • Anatomisches Museum der Universität Basel
  • Kunsthalle Basel (Internationale zeitgenössische Kunst)
  • Kunstmuseum Basel
  • Museum Tinguely (Das Museum ist dem Leben und Werk des bedeutenden Eisenplastikers Jean Tinguely gewidmet. Es wurde 1996 eröffnet und ist getragen von der Firma F. Hoffmann-La Roche AG).
  • Römerstadt Augusta Raurica, großes Freilichtmuseum 10 km östlich von Basel

Verkehr

Schifffahrt

Basel hat einen großen Hafen am Rhein

Schiene

Der ICE benötigt 97 Minuten von Karlsruhe nach Basel. Er hält dort zuerst im Badischen Bahnhof (Basel Bad) und dann im Schweizer Bahnhof (Basel SBB). Die Grenzkontrolle findet im fahrenden Zug zwischen Basel Bad und Basel SBB statt, oder beim Ausgang aus dem Bahnhof Basel Bad. Basel ist auch mit der Regionalbahn erreichbar. Dabei ist aber ein Umstieg in Offenburg notwendig.

Straße

Wegweiser nach Karlsruhe in Basel

Mit dem Auto erreicht man Basel über die  A5 , auf Schweizer Gebiet ist dann eine Autobahnvignette oder ein anderer Weg notwendig.

Personen

Kinder der Stadt

In Basel geboren und mit Bezug zu Karlsruhe:

Weblinks