Oskar Kiefer

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gefallenendenkmal in Ettlingen

Oskar Kiefer (eigentlich Oskar Alexander Kiefer, * 26. Februar 1874 in Offenburg; † 9. September 1938 in Boulogne, Frankreich) war ein deutscher Bildhauer und stammte aus Ettlingen.

Zu seinen bekanntesten Werken zählt das Antikriegsdenkmal am Rathausturm in Ettlingen.

Lebenslauf

Oskar Kiefer wurde als Sohn des Ettlinger Stadtbaumeisters Alexander Kiefer geboren. Sein Großvater Josef Kiefer war in Ettlingen als derjenige Maurermeister bekannt geworden, der 1837 das mittelalterliche Badener Tor abgerissen hatte.

Oskar ging 1889 vom Realgymnasium in Karlsruhe ab, sein Vater schickte ihn daraufhin in die Lehre bei einem örtlichen Schreiner. Hier kam Oskars Kreativität zum Vorschein, da er zahlreiche Möbelstücke in guter Form und recht kräftig beschnitzt anfertigte. Bei der Abschlussprüfung an der Gewerbeschule im Jahre 1891 erhielt er einen Preis.

Nach der Lehre ging er, wie es für einen Schreinergesellen damals üblich war, nach alter Sitte auf Wanderschaft. Kaum ein Jahr später erhielt er einen Brief von seinem Vater, er solle heimkehren um sein Studium an der Kunstgewerbeschule Karlsruhe anzutreten. Falls nicht „... werde ich dieses Studium nicht mehr finanzieren ...“. Oskar kam daraufhin etwas widerwillig zurück und besuchte dann drei Jahre lang (von Herbst 1892 bis Sommer 1895) die Großherzoglich Badische Kunstgewerbeschule. Hier fiel dann seine Entscheidung für die Bildhauerei.

Am 1. November 1896 durfte er auf Grund seiner hervorragenden Leistungen in die Großherzogliche Badische Akademie der Bildenden Künste eintreten, wo er bald Meisterschüler von Hermann Volz wurde, der den in jenen Jahren üblichen Realismus durch Idealisierung zu erhöhen bestrebt war.

Als Hospitant hörte er zugleich an der Polytechnischen Hochschule in Karlsruhe die Kollegien des umstrittenen, aber anregenden Oberbaurats Carl Schäfer.

Ab 1896 fing Kiefer mit den ersten Portraitbüsten an. Zwar waren die ersten künstlerischen Gehversuche noch dem Realismus zugewandt, jedoch machte sich schon der aufkommende Jugendstil sehr bemerkbar.

Werke

Ein wichtiger Faktor für seinen späteren Lebensweg war die enge Freundschaft zum Architekten Karl Moser. An dessen Bauwerken konnte Kiefer neben bildhauerischer Fassadengestaltung einige Plastiken erschaffen, so an

  • Martin-Luther-Plastik an der Lutherkirche Karlsruhe
  • Kunsthaus Zürich (Relief über dem Portal),
  • Antoniuskirche (Basel)
  • Pauluskirche (Bern) und weitere Kirchen in Zug, Degersheim und Flawil.
  • Neue Nikolaikirche (Frankfurt am Main), Relief am Kanzelaltar von 1909
  • Badischer Bahnhof in Basel (Giebelschmuck)
  • „Römerburg“ in Baden AG und auch die
  • Plastiken vor der Stadthalle in Karlsruhe.

Weitere Plastiken:

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahre 1933 hatte Kiefer als bekennender Kriegs- und Regimegegner große Schwierigkeiten, seine Kunst auszuüben.

Kiefer starb bei einem Bootsunfall in Frankreich.

Ehrungen

Am 9. April 1975 benannte die Stadt Ettlingen nach einem Beschluss im Gemeinderat eine Straße in Ettlingenweier nach ihm.

Literatur

  • P.H. Stemmermann: Oskar A. Kiefer: Ein Ettlinger Bildhauer, Leben und Werk, 1988, erweiterte Auflage

Weblink

Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Bilder”)
Diesem Artikel fehlen (weitere/bessere) Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.