Stadthalle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadthalle.JPG

Die Stadthalle ist eine Veranstaltungshalle an der Nordseite des Kongresszentrum am Festplatz. Zwischenzeitlich wurde die Stadthalle auch Kongresszentrum genannt. Das Novotel Karlsruhe City grenzt direkt an die Stadthalle an und hat einen direkten Zugang zu ihr.

Veranstaltungsräume

Sie beherbergt acht größere Säle und etwa 20 kleinere Veranstaltungsräume. Der größte Saal ist der nach dem Komponisten Johannes Brahms benannte Johannes-Brahms-Saal, der sich im Obergeschoss befindet, gemeinsam mit sechs Konferenzräume.

Im Erdgeschoss befindet sich der Weinbrenner-Saal und der Clubraum, im Untergeschoss der Hans-Thoma-Saal, der Johann-Peter-Hebel-Saal, der Alfred-Mombert-Saal und der Von-Scheffel-Saal.

Sanierung ab 2017

Im Juni 2015 beschloss der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe die innenarchitektonische, technische und energetische Sanierung der Stadthalle. Für insgesamt 58,3 Millionen Euro wird die Stadthalle ab Juli 2017 umgebaut und soll zu einem modernen Tagungsstandort werden. Die Arbeiten sollen bis September 2019 abgeschlossen sein.

Betreiber

Betreiber ist die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK).

Impressionen

Geschichte

Die Stadthalle wurde 1915 nach Plänen von Robert Curjel und Karl Moser erbaut.

1950 wurde im rechten Flügel ein Theater nach Plänen von Müller-Merkstein eingebaut, das am 8. April 1950 mit eine Aufführung von Goethes „Faust“ eröffnet wurde. Als „Schauspielhaus“ diente es dem Schauspiel des Badischen Staatstheaters bis zur Eröffnung des neuen Staatstheaters am Ettlinger Tor im Jahr 1975.

Von 1979 bis 1985 wurde die Stadthalle nach Plänen von Herman Rotermund und Christine Rotermund-Lehmbruck neu erbaut. Von der alten Stadthalle ist lediglich der alte Säulengang erhalten geblieben. Die neue Stadthalle hatte mit der 37. Therapiewoche (31. August bis 4. September 1985) die erste große Veranstaltung.

Adresse

Stadthalle
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH
Festplatz 4
76137 Karlsruhe

Weblinks