Musikverein Karlsruhe-Knielingen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Musikverein Karlsruhe-Knielingen e.V. ist ein Blasmusikverein in Knielingen. Der Verein hat neben einem „aktiven Orchester“ auch ein Jugendorchester. Der Verein erteilt zusätzlich Musikunterricht.

Geschichte

Am 1. Oktober 1921 wurde nach mehrmonatiger Vorlaufzeit auf Initiative von August Bechtold der Musikverein Harmonie gegründet. Bechtold gelang damit, was vor 1914 in mehreren Anläufen gescheitert war: Die vereinsmäßige Organisation Knielinger Musiker. Das erste öffentliche Konzert wurde an Weihnachten desselben Jahres gegeben. 1924 zählte der Verein 260 Mitglieder.

Am 22. Juli 1922 hatte sich der Arbeiter-Musikverein Lyra Knielingen gegründet, der ebenfalls einen starken Mitgliederzuwachs verzeichnen konnte.

1927 wurde seitens des Musikvereins Harmonie ein Zusammenschluss mit der Lyra vorgeschlagen. Diese lehnte den Vorschlag ab. Ein erneuter Versuch 1936, diesmal auf politischen Druck hin angegangen, wurde ebenfalls abgelehnt, da man sich in der Dirigentenfrage nicht einig wurde. In der Zwischenzeit hatte sich der MV Lyra der Feuerwehr Knielingen angeschlossen und den Status einer Feuerwehrkapelle gegeben, um nicht zwangsaufgelöst zu werden. Auf diese Weise konnte bis 1939 weiter musiziert werden, ehe kriegsbedingt das Vereinsleben endete.

Im Frühjahr 1937 trat der Musikverein Harmonie geschlossen zum Musikverein Karlsruhe-West (Mühlburg) über.

Am 17. September 1949 fanden sich unter der Leitung von Emil Kocher Musiker beider Vereine zusammen und gründeten, sich bewusst in die Tradition der Vorgängervereine stellend, den Musikverein Knielingen. Erster Dirigent wurde Fritz Leseberg, der unter finanziellen und materiellen Schwierigkeiten ein Orchester formte, das 1951 erstmals ein eigenes Fest veranstalten konnte.

Sein Nachfolger wurde 1952 Friedrich Häusser, der auch Eigenkompositionen einbrachte und in der Folgezeit das Orchester mehrfach an Wertungsspielen teilnehmen ließ.

Unter Dirigent Béla Filipán, der seit November 1964 amtierte, begann sich der Verein musikalisch neu zu orientieren und nahm modernere Stücke in sein Repertoire auf. Höhepunkt seiner bis Oktober 1976 dauernden Amtszeit war die Teilnahme am Bundesmusikfest in Karlsruhe 1971, bei der ein Erster Rang mit Auszeichnung gewonnen wurde.

Weitere Höhepunkte jener Zeit waren zwei Kanadareisen 1977 und 1980, bei denen sich der Verein ins goldene Buch der Stadt eintrug und den damaligen Oberbürgermeister von Toronto, David Crombie, zum Ehrenmitglied ernannte.

Weitere musikalische Erfolge feierte der Verein 1985, als bei zwei Wertungsspielen in unterschiedlichen Stufen jeweils der erste Rang mit Belobigung erreicht wurde. Ein weiterer Höhepunkt folgte im nächsten Jahr anlässlich der 1200-Jahr-Feier Knielingens, in deren Zusammenhang zwei Rundfunkaufnahmen entstanden. Im Jahr darauf folgte eine Konzertreise nach Amposta in Spanien. Der Gegenbesuch der spanischen Kapelle folgte 1988 und gipfelte in einem gemeinsamen Konzert.

Anlässlich des 70-jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 1991 entstanden die seither jährlich stattfindenden Frühjahrskonzerte. Es folgten Reisen in die Schweiz und weitere Siege bei Wertungsspielen. Der größte Erfolg war dabei 1994 mit einem 1. Rang mit Auszeichnung in der Oberstufe zu verzeichnen. Dies war auch die Zeit der höchsten Anzahl an aktiven Musikern, wobei im Jahr 1996 der Höhepunkt mit 54 aktiven Musikern erreicht wurde. Zur Jahrtausendwende geriet der Verein aufgrund wetterbedingt schlecht besuchter Open-Air-Konzerte und Aufnahme vieler Jugendmusiker in einen Umbruch. Häufiger wechselten in diesen Jahren auch die Dirigenten. Es begann in diesen Jahren aber auch der Aufstieg des Jugendorchesters, das in der Folgezeit wiederholt Preise gewann und teilweise in Kooperation mit anderen Knielinger Vereinen eigene Konzerte gab.

Im April 2007 wurde nach längerer Zeit wieder ein 1. Rang mit Belobigung in der Mittelstufe erreicht.

2010 musste der Verein aus finanziellen Gründen den seit 1967 genutzten Proben- und Auftrittsort in der Sängerhalle Knielingen aufgeben. Neuer Veranstaltungsort wurde das evangelische Gemeindehaus Knielingen.

Bisherige Vereinsvorstände

Musikverein Harmonie

  • 1921 bis 1929: August Waidmann
  • 1929 bis 1939: Hermann Wenz

Musikverein Lyra

  • 1922 bis 1924: Fritz Schneidemann
  • 1924 bis 1926: Karl Knobloch, Emil Weber, Karl Rink und Daniel Müller
  • 1926 bis 1929: Heinrich Heck
  • 1930 bis 1931: Fritz Knobloch
  • 1932 bis 1935: Wilhelm König
  • 1936 bis 1939: Emil Kocher

Musikverein Knlielingen

  • 1949 bis 1955: Emil Kocher
  • 1955 bis 1958: Werner Egen
  • 1959 bis 1967: Richard Linder
  • 1968 bis 1969: Werner Egen
  • 1970 bis 1971: Richard Linder
  • 1972 bis 1973: Hans Dohm
  • 1974 bis 1975: Werner Egen
  • 1976 bis 1977: Richard Linder
  • 1977 bis 2010: Helmut Raih
  • seit 2010: Monika Wurster

Adresse

Musikverein Karlsruhe-Knielingen
Am Sandberg 17
76189 Karlsruhe
Telefon: (0721) 56 71 14
E-Mail: monika.wurster(at)gmx.de

Weblinks