Karlsruher Intelligenz- und Wochen-Blatt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Karlsruher Intelligenz- und Wochen-Blatt erschien bei C.F. Müller.

Geschichte

Der Hofbuchhändler Christian Friedrich Müller erhielt 1803 von Markgraf Karl Friedrich von Baden das von den Macklot´s innegehabte Druckereiprivileg für das Carlsruher Wochenblatt. Am 6. Januar 1810 bringt er die erste Ausgabe des Karlsruher Intelligenz- und Wochen-Blattes heraus.

Ab dem 2. Januar 1819 nennt er es Karlsruher Unterhaltungs- und Intelligenz-Blatt.

Bis zum Jahre 1832 hieß es wieder Karlsruher Intelligenz- und Wochen-Blatt und erschien bei der C.F. Müllerschen Hofbuchdruckerei.

Vom 1. Januar 1833 bis zum Jahr 1842 erschien es täglich als Karlsruher Intelligenz- und Tage-Blatt.

Im Jahre 1843 wurde es zum Karlsruher Tagblatt.

Der Karlsruher Beobachter war ab 1845 redaktionelles Beiblatt des Karlsruher Tagblatts.

Seit dem 1. Januar 1911 wurde aus dem Anzeigeblatt "Karlsruher Tagblatt" eine politischen Zeitung, die bis 1937 erschien.

Siehe auch