Jakob Sebold

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Sebold (* 27. Dezember 1861 in Mannheim; † 2. November 1930 in Karlsruhe) war der erste Hafendirektor des Karlsruher Rheinhafens und bekleidete dieses Amt 28 Jahre lang.

Leben

Der gebürtige Mannheimer besuchte dort das Realgymnasium[1]. Anschließend arbeitete er bei der Badischen Staatseisenbahn und bekleidete dort zuletzt das Amt eines Güterexpeditors. Die dort gewonnenen Erfahrungen machten ihn für den Karlsruher Stadtrat[2] zum geeigneten ersten Direktor des städtischen Hafenamtes. Die Anstellung erfolgte zunächst ein Jahr auf Probe. In dieser Zeit trat er als „ein sehr fleißiger, tüchtiger, zur Erledigung der ihm obliegenden Aufgaben durchaus befähigter Beamter“ auf, was ihm die anschließende Festanstellung sicherte.

Neben seinen Dienstbezügen erhielt er für jede umgeschlagene Tonne, die über die Grenze von 180.000 Tonnen pro Jahr hinausging, einen Pfennig Tantiemen[3]. Er erhielt zusätzlich eine Dienstwohnung im Verwaltungsgebäude an der Werftstraße 2 direkt am Hafen, die er bis zu seiner Pensionierung im Juli 1928 bewohnte.

Anschließend bewohnte er eine Wohnung in der Gartenstraße 3, in der er im Alter von 67 Jahren verstarb.

Die Carlsruher Zeitung würdigte ihn posthum als „außerordentlich befähigten und fleißigen Beamten, der die ganze Entwicklung des Karlsruher Reinhafens mitgemacht und heraufgeführt hat. Er war außerordentlich rührig, unermüdlich und von zäher Ausdauer in seinem Wirken und hat es verstanden, zusammen mit dem Errichter des Hafens, Oberbürgermeister Schnetzler, den Karlsruher Hafen zu dieser hohen Blüte zu bringen.“

Zu seiner Ehre sollte die Südhafenstraße am Reinhafen nach ihm benannt werden. Durch die Eingemeindung von Durlach im Jahr 1938 gab es aber bereits eine Seboldstraße im Karlsruher Stadtgebiet, die allerdings zu Ehren des Durlacher Unternehmers Johann Georg Sebold (1822–1892) benannt worden war.

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „ Realgymnasium“
  2. Der Stadtrat war der Vorläufer des gegenwärtigen Gemeinderats
  3. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Tantieme“