Ettlinger Tor

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel beschreibt das ehemalige Stadttor, das Einkaufszentrum heißt Ettlinger Tor Karlsruhe, die gleichnamige, inzwischen am Schwarzwaldkreuz aufgebaute Skulptur siehe Ettlinger-Tor-Skulptur.

Das Ettlinger Tor Ende der 1860er Jahre, Blick stadteinwärts, d.h. Richtung Schloss
Ein Modellnachbau des Ettlinger Tor mit den Wachhäuschen von 1962

Das Ettlinger Tor ist eines von sechs ehemaligen Stadttoren in Karlsruhe. Nach ihm ist der Ettlinger-Tor-Platz benannt, der sich auf dem gleichen Gebiet befindet.

Namensgeber

Das ehemalige Ettlinger Tor ist Namensgeber für:

Geschichte

Seit 1803 befand sich auf dem Gelände des Ettlinger-Tor-Platzes ein von Friedrich Weinbrenner erbautes Tor mit zwei Wachhäuschen. Die Toranlage wurde 1872 abgerissen. Die „Karlsruher Nachrichten“ berichteten damals: „Die offizielle Beseitigungswuth hat uns am Ettlingerthor einen üblen Streich gespielt“. Um den Platz aufzuwerten, wurde 1874 der Malschbrunnen errichtet.

Südöstlich des Tors befand sich seit 1843 der historische Hauptbahnhof von Karlsruhe. Nach dessen teilweisen Abriss und Umbau befand sich dort ab 1934 die Markthalle und nach deren Abriss wurde 1975 das Badische Staatstheater eröffnet.

An der nordwestlichen Ecke der Karl-Friedrich-Straße und Kriegsstraße wurde 1876 das Hotel Germania eröffnet. Nach dessen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde an der gleichen Stelle die Friedrich-List-Schule erbaut. Seit deren Abriss im Jahr 2003 befindet sich dort das Einkaufszentrum Ettlinger Tor Karlsruhe.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

(H)  nächste Haltestelle: Ettlinger Tor   

Weblinks