Carl von Renz

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Carl Friedrich Joseph Ferdinand v. Renz (* 2. August 1818 in Karlsruhe; † 18. Dezember 1870 bei Nuits, gefallen) war ein badischer Offizier.

Der gebürtige Karlsruher diente sieben Jahre – von 1859 bis 1866 – in seiner Geburtsstadt als Stabsoffizier im Karlsruher Hausregiment, dem Leib-Grenadier-Regiment.

Leben und Wirken

Am 17. Mai 1859 kam Karl v. Renz[1], damals Major, vom 3. Infanterie-Regiment ins Leib-Grenadier-Regiment, in dessen Reihen vor ihm schon drei v. Renz Offiziere waren. Am 30. Januar 1864 wurde Major v. Renz zum Oberstleutnant befördert.

Als Oberst und Kommandeur des Großherzoglich-Badischen 2. Grenadier-Regiments „König von Preußen“ (der nach dem Krieg als „Kaisergrenadiere“ bekannten 110er der preußischen Armee), fiel Carl v. Renz während des Deutsch-Französischen Krieges (1870/’71) in der Schlacht bei Nuits. Sein Todestag wurde der Ehrentag des Regiments.[2]

Am 31. Dezember 1870 wurde Oberst v. Renz in Mannheim „unter allgemeiner Beteiligung zu Grabe getragen“[3]; sein schlichtes Grab befindet sich auf dem Friedhof in Mannheim inmitten der Gräber weiterer Gefallener des Deutsch-Französischen Krieges.

Nachlass

Persönliche Erinnerungsstücke: Renz' Visitenkarte („Oberst / Carl von Renz / Commandeur / des Groſsh. Bad. 2.t Linien Infanterie Regiments / König von Preuſsen“[4], lies: „Oberst Carl von Renz, Kommandeur des Großh[erzoglich] Bad[ischen] 2ten Linien-Infanterie-Regiments König von Preußen“), mehrere Photographien in kleiner Uniform (Überrock) und seine Auszeichnungen befinden sich bis heute im Besitz seiner Familie.[5]

Ehrungen

Orden und Ehrenzeichen (Auswahl):

sowie mehrere Medaillen.

Postum:

In Mannheim trägt die Renzstraße seinen Namen.

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. so die Schreibweise in Graf v. Hennins Stammliste (1903). Auch die Landesbibliographie (–> siehe Weblink) erfasst ihn als Karl mit „K“. – Auf seiner Visitenkarte (–> siehe Abschnitt „Nachlass“ schrieb v. Renz sich jedoch Carl mit „C“! Daher werden in diesem Artikel beide Schreibweisen verwendet.
  2. „Der Traditionsverband ehemaliges badisches Infanterie-Regiment 110“ auf der Webpräsenz PzGrenBtl362.de des Vereins „Walldürner Panzergrenadiere – Traditionsverband PzGrenBtl 362 e.V.“, der die Erinnerung an das Panzergrenadierbataillon 362 (kurz PzGrenBtl 362) der Bundeswehr pflegt.
  3. Online-Chronik zur Geschichte der Stadt Mannheim
  4. Zum Buchstaben „ſ“, dem langen „s“, siehe: Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Langes s“
  5. Abbildungen (pdf)