Wilderich von Walderdorf

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürstbischof Wilderich von Walderdorf
Kranz zum 200. Todestag vor der Gedenktafel in der Bruchsaler Peterskirche

Philipp Franz Nepomuk Wilderich von Walderdorf (* 2. März 1739; † 21. April 1810) war von 1797 bis zur Säkularisation 1802 Fürstbischof von Speyer.

Leben und Wirken

Geboren wurde er unter dem Namen Philipp Franz Nepomuk von Waldersdorf im Jahr 1739 als Sohn einer wohlhabenden Adelsfamilie. Ab seinem zwölften Lebensjahr wurde er auf seine kirchliche Laufbahn vorbereitet. 1776 wurde er kurfürstlicher Statthalter in Trier, dieses Amt endete bereits im Folgejahr. Zudem war der Dechant am Trierer Dom. 1779 bis 1783 wurde auf seine Veranlassung hin das Schloss Monaise erbaut.

Am 22. April 1797 wurde er zum Fürstbischof von Speyer gewählt. Er nahm in Anlehnung an seinen Vorfahren Wilderich von Walderdorf (1617–1680) den Vornamen Wilderich an. 1798 schaffte er die Leibeigenschaft in den Gebieten des Hochstifts Speyer ab. 1799 bis 1801 musste er kriegsbedingt fliehen, auf der Flucht empfing er in Regensburg die noch ausstehende Bischofsweihe.

1802 begann er mit der Vorbereitung einer geordneten Übergabe des Hochstifts an Baden, die er, obwohl noch nicht rechtskräftig beschlossen, vollziehen ließ. Er durfte im Bruchsaler Schloss und in der Eremitage Waghäusel wohnen bleiben. Jedoch musste er 1806 vom Nordflügel, den er während seiner Regierungszeit bevorzugt hatte, in den Südflügel umziehen. Generell bevorzugte er jedoch den Aufenthalt in der Eremitage. Dort schrieb er auch im Jahr 1808 sein Testament, in dem er sich selbst als „letzter unglückliche Bischof und Fürst zu Speier“ bezeichnete. Er starb am 21. April 1810 und wurde ebenso wie seine Vorgänger in der Gruft in St. Peter in Bruchsal beigesetzt.

Erinnerung

Die Würdigung Wilderichs beginnt in Bruchsal in den 1920er Jahren und damit deutlich später als bei Wilderichs Vorgängern.

Anlässlich seines 200. Todestages hat die Stadt Bruchsal gemeinsam mit den SSG ein Programm unter dem Namen Wilderichwoche aufgelegt.

Ehrungen

Literatur

Weblinks