Henri Arnaud

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Arnaud (* 30. September 1641 in Embrun, Frankreich; † 5. Dezember 1721 in Dürrmenz-Schönenberg, heute Ortsteil von Ötisheim) war ein Waldenserpfarrer.

Leben

  • 1662 bis 1666 Studium der Theologie in Genf und Basel.
  • Ab 1670 Pfarrer in Mancil (Piemont), später in La Tour (Dauphiné).
  • 1685 Aufhebung des Edikts von Nantes, Arnaud flieht mit seiner Gemeinde in die Waldensertäler von Piemont und wird Führer seiner Glaubensgenossen im Kampf gegen die französische und piemontesische Übermacht
  • Ende 1686 Flucht über die Alpen, Unterbringung der Gemeinde in der deutschen Schweiz und in Deutschland.
  • 1698 Aufnahme in Baden, Hessen und vor allem in Württemberg, Arnaud wirkt in Dürrmenz-Schönenberg als Pfarrer.

Straßenbenennungen

Im Stadtteil Palmbach gibt es eine Henri-Arnaud-Straße. In Karlsbad - Mutschelbach und in Pforzheim gibt es jeweils einen Henri-Arnaud-Weg.

Museum

Im Wohnhaus von Henri Arnaud in Ötisheim - Schönenberg befindet sich heute das Waldensermuseum "Henri-Arnaud-Haus".


Weblinks