Carl-Benz-Denkmal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal von vorne
Das Denkmal in seiner unmittelbaren Umgebung

Das Carl-Benz-Denkmal wurde 1958 zu Ehren von Carl Benz eingeweiht und steht seit 1963 in der Karlsruher Südweststadt in der Beiertheimer Allee.

Geschichte

Das erste Denkmal für den Automobilpionier Carl Benz wurde 1935 in der Grünanlage zwischen Lamm- und Karl-Friedrich-Straße an der Kriegsstraße aufgestellt. Die Büste wurde 1934 von Ottmar Schrott-Vorst aus München entworfen.

1944 wurde die Büste eingeschmolzen, aber ein Gipsabdruck erstellt. 1955 wurde die Idee einer Rekonstruktion fallen gelassen, um einem Karlsruher Künstler die Möglichkeit zu geben, eine Büste zu entwerfen. Carl Eglers Büste wurde im Oktober 1956 gegossen und am 26. April 1958 vor der damals neuen Handelsschule am Ettlinger-Tor-Platz eingeweiht. Der Karlsruher Monatsspiegel - Folge 06 berichtete darüber.

Im März 1963 wurde beschlossen, das Denkmal in den Grünstreifen in der Beiertheimer Allee mit Drais- (Karl Drais) und Grashof-Denkmal (Franz Grashof) aufzustellen.

Inschriften

Frontseite

Die Inschrift vorne lautet:

 CARL
 BENZ
 1844
 1929
SEINE
VATERSTADT
KARLSRUHE
Rückseite

Hinten gibt es folgende Inschrift:

 ERSTELLT
   1935
 EINGESCHMOLZEN
   1944
 WIEDERERRICHTET
   1957


Lage

Es befindet sich an der Beiertheimer Allee in der Südweststadt. Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Gerlinde Brandenburger: 132 Carl-Benz-Denkmal, Seite 643ff in „Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken in Karlsruhe 1715-1945“ (Band 7 der Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs, Herausgeber Heinz Schmitt), 2. Auflage, Karlsruhe 1989. ISBN 3761702647
  • Carl-Benz-Denkmal (59), Seite 101 in Claudia Pohl: „Kunst im Stadtraum – Skulpturenführer für Karlsruhe“, erschienen 2005 im Info Verlag, ISBN 3-88190-399-2