Anton von Werner

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt mit Scheffelbrief (1864)

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Anton von Werner/Bilder

Anton Alexander von Werner (* 9. Mai 1843 in Frankfurt an der Oder; † 4. Januar 1915 in Berlin) war ein berühmter preußischer Maler der auch in Karlsruhe lebte und wirkte.

Leben und Wirken

Selbstporträt (1885). Im Hintergrund v. Werners berühmtestes Bild: „Die Proklamierung des Deutschen Kaiserreiches“

Anton v. Werner studierte an der Berliner Akademie sowie in Karlsruhe bei Adolph Schroedter und Carl Friedrich Lessing.

Er illustrierte unter anderem Werke der Autoren Joseph Victor v. Scheffel (1826–1886) und Alberta v. Freydorf (1846–1923).

1871 wurde v. Werner telegraphisch aus Karlsruhe herbeigerufen („S.K.H. der Kronprinz läßt Ihnen sagen, daß Sie hier Etwas Ihres Pinsels Würdiges erleben würden, wenn Sie vor dem 18. Januar hier eintreffen können“) und wurde in Versailles am 18. Januar 1871 Augenzeuge der Kaiserproklamation. In diesem Jahr, am 22. August, heiratete er auch Malvine Schroedter, die älteste Tochter von Adolph Schroedter, in Obersasbach im Schwarzwald. Trauzeugen waren Carl Friedrich Lessing, Hans Frederik Gude und Joseph Victor von Scheffel.

Auf Gemälden v. Werners dargestellt sind unter anderem Kaiser Wilhelm I., Großherzog Friedrich I. von Baden, Kaiser Wilhelm II., Reichskanzler Fürst Bismarck sowie hohe Militärs der damaligen Zeit.

Anton v. Werner war befreundet mit dem preußischen Hofprediger D. Emil Frommel (1826–1896), der auch v.Werners Frau und Kinder taufte.

Im Museum für Literatur am Oberrhein im Prinz-Max-Palais ist v. Werners Porträt (Ölgemälde, 110x80cm) Frommels von 1883 aus dem Besitz Scheffels ausgestellt, das Frommel dekoriert mit dem Eisernen Kreuz am Weißen Band zeigt. Es gehört heute der Literarischen Gesellschaft (Scheffelbund).

In Berlin, wo er ab 1875 Direktor der Akademie der bildenden Künste war, gehörte Carl Röchling (1855–1920) zu v. Werners Schülern.

Werke

––> Siehe Werke Anton von Werners

Ehrungen (Auswahl)

  • Titel „Wirklicher Geheimer Rat“ mit dem Prädikat „Exzellenz“

Orden und Ehrenzeichen

(Auswahl)

  • Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen, 13. April 1877
  • Ritterkreuz des Hohenzollernschen Hausordens, 1. November 1877
  • Komturkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern, 1896
  • Centenarmedaille, 1897

Prof. v. Werner erhielt auch mehrere ausländische Orden, darunter auch schwedische.

Literatur

(Auswahl)

Zu einzelnen Werken:

  • Ulrich Feldhahn[1]: Graf Zeppelin bei der Reichstagseröffnung 1888 : eine neuentdeckte Porträtstudie Anton von Werners, in: Wissenschaftliches Jahrbuch des Zeppelin-Museums Friedrichshafen 2001, Seiten [20] – 27

Weblinks

Fußnoten

  1. Der Kunsthistoriker Ulrich Feldhahn M.A. ist der Kunstbeauftragte des Vormals regierenden Preußischen Königshauses.


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Anton von Werner“ wissen.