Robert Fischer

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Robert Fischer (* 22. August 1911 in Gießen, Großherzogtum Hessen; † 4. März 1983 in Karlsruhe) war ein promovierter Jurist und als Nachfolger von Dr. Bruno Heusinger der dritte Präsident des Bundesgerichtshofs.

Fischer, der unter anderem in Tübingen studiert hatte, kehrte mehrfach verwundet als Hauptmann der Reserve aus dem Zweiten Weltkrieg zurück und wurde 1963 Senatspräsident beim Bundesgerichtshof, wo er er dem II. Zivilsenat vorsaß, bevor er fünf Jahre später Präsident des BGH wurde.

Literatur

  • Klaus Tolksdorf: Robert Fischer zur Erinnerung, in: Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 32. Jahrgang (2011), Nr. 33, Seiten 1553 ff.

Weblinks



Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Robert Fischer“ wissen.