Wartungsarbeiten: 31.07.2014 ab 23 Uhr bis 01.08.2014 bis 4 Uhr

Raffinerie

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
MiRO Werkteil links der Alb

Die Raffinerie besteht aus zwei Teilen der Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG Karlsruhe in Knielingen und ist die größte Mineralölraffinerie in Deutschland. Die MiRO ist eine Tochter von Shell, Esso, Ruhr Öl, bekannt durch die Marke Aral und ConocoPhilips, bekannt durch die Marke Jet.

Allgemein

Rohöl wird über zwei Pipelines von Fos-sur-Mer bei Marseille (SPSE) und von Triest angeliefert. Die Pipeline von Triest führt nach Ingolstadt, von dort leitet eine weitere Mineralölfernleitung das Rohöl nach Karlsruhe (Transalpine Ölleitung Oberrhein – TAL-OR).

Die Produkte werden mit Schiffen im Ölhafen, Zügen und Tank-Lkw abtransportiert. Der Bau einer Produkten-Pipeline nach Ludwigshafen wird erörtert.

Zum Gelände des westlichen Werkteils gehören auch Reserveflächen für früher geplante Erweiterungen, die in einen naturnahen Zustand übergegangen sind. 2009 wurde ein öffentlicher „Fußweg von Knielingen zum Rhein” durch die Optionsfläche angelegt.

Ausbildung

Das Unternehmen bietet auch Ausbildungen in diesen Bereichen an:

  • Chemikant
  • Chemielaborant
  • Industriemechaniker
  • Elektroniker für Automatisierungstechnik
  • Bachelor of Engeneering im Studiengang Elektrotechnik an der DHBW
  • Bachelor of Engeneering im Studiengang Maschinenbau an der DHBW

Geschichte

Die Esso-Raffinerie rechts der Alb ging 1962 in Betrieb, die Raffinerie von Dea-Scholven links der Alb 1963. Letztere wurde bereits 1969 als Oberreinische Mineralölwerke GmbH ausgegliedert. 1996 wurden beide zu einer gemeinsamen Tochtergesellschaft mehrerer Ölförderer fusioniert. Die Anlagenteile wurden daraufhin organisatorisch und betrieblich verbunden, bleiben aber selbständig betriebsfähig.

Am 23. Juli 2004 kam es durch Hochtemperatur-Schwefelkorrosion zu einem Brand mit Einsturz eines Kamins im östlichen Werkteil.

Für 14 Mio. Euro wurde die Benzinproduktion im Jahr 2011 von „E5“[1], Benzin mit 5% Ethanolanteil, auf „E10“ umgestellt. Da das neue Benzin von den Kunden kaum angenommen wurde, musste die Benzinproduktion für weitere 2,5 Mio. Euro wieder teilweise auf E5 umgestellt werden, um die hohe Nachfrage stillen zu können.

Dieseldiebstahl 2011 bis 2012

Sechs Männer im Alter zwischen 39 und 53 Jahren wurden im Frühjahr 2013 vom Landgericht Karlsruhe verurteilt. Sie mussten sich dort zuvor wegen schwerem Bandendiebstahl verantworten, weil sie zwischen dem Frühjahr 2011 und Sommer 2012 ungefähr 900.000 Liter Diesel und Heizöl im Wert von etwa einer Million Euro aus der Raffinerie entwendet und verkauft hatten. Drei Täter arbeiteten für eine Firma für Tankleerungen, während ein weiterer Täter Wachmann einer Sicherheitsfirma war. Er ließ die rund 100 Diebestransporte, bei denen jeweils zwischen 4.000 und 10.000 Liter entwendet wurden, ohne Kontrolle das Firmengelände verlassen. Die vier Hauptangeklagten erhielten dafür mehrjährige Haftstrafen und zwei weitere wegen gewerbsmäßiger Hehlerei jeweils eine zweijährige Bewährungsstrafe.

Wirtschaftliches

Leistungsdaten
Kapazität: 15,5 Mio. Tonnen pro Jahr
Mitarbeiter: rund 1.000 und rund 1.100 von Partnerfirmen
Größe des Raffineriegeländes: 458 ha
Energieerzeugung: Bis zu 70 MW Elektrizität und 40 MW Fernwärme
Gesellschafter (Stand Oktober 2010)
zu 32,25 % Shell Deutschland Oil GmbH
zu 25 % ESSO Deutschland GmbH Hamburg
zu 24 % Ruhr Öl GmbH Gelsenkirchen
zu 18,75 % ConocoPhillips Continental Holding GmbH Hamburg

Geschäftsjahr 2011

  • Umsatz: 4,2 Mrd. Euro
  • Rohölverarbeitung: 14,3 Mio. Tonnen
  • Die Produktion von Diesel, dessen Nachfrage stabil bleib, wurde erhöht, was zu Lasten der seit 10 Jahren nachlassenden Heizölnachfrage geschah

Geschäftsjahr 2012

  • Umsatz: 4,5 Mrd. Euro
  • Es sind Investitionen in Höhe von 50 Mio. Euro für Instandhaltungen und TÜV-Abnahmen vorgesehen. Für die weitere Zukunft bis 2017 soll die Energieeffizienz verbessert werden.

Geschäftsjahr 2013

  • Umsatz: 4,4 Mrd. Euro
  • Rohölverarbeitung: 14,6 Mio. Tonnen, darunter fünf Mio. Tonnen Benzin, 4,2 Mio. Tonnen Diesel und Heizöl und 2,4 Mio. Tonnen leichtes Heizöl
  • Transportwege zu den Kundenbelieferungen: Straße zu 61 %, Bahn zu 15%, Schiff zu 22 %, Pipeline zu 2 %

Linksrheinisch

Die MobilOil-Raffinerie am Landeshafen Wörth ist stillgelegt und abgebaut (entgegen der Darstellung auf dem Stadtplan). Auf dem Gelände haben sich die Papierfabrik Palm, ThyssenKrupp und zwei Speditionen angesiedelt, außerdem ist ein Verteilzentrum eines Discounters geplant.

Südlich von Speyer befindet sich eine Produktenraffinerie der Hamburger Haltermann GmbH, die zum US-Konzern Dow Chemical gehört.

Bilder

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Ethanol-Kraftstoff“